Durchgeknallt (plus Verlosung)

D: Winona Ryder, Angelina Jolie, Whoopi Goldberg, Vanessa Redgrave, R: James Mangold, 127 Min.

Ende der 60er-Jahre. Während ihre Mitschülerinnen des Abschlussjahrgangs längst alle Studienplätze und somit Karrieren in Aussicht haben, lebt die 17-jährige Susanna (Winona Ryder) in ihrer eigenen Welt. Sie lehnt sich gegen ihre konservativen Eltern auf, hat eine Affäre mit einem verheirateten Lehrer, ist verwirrt und nicht sicher, was sie aus ihrem Leben machen will. Mit dem Aussteiger Tobias (Jared Leto) findet sie eine neue Bezugsperson, er allerdings lebt in der ständigen Angst, für den Vietnamkrieg eingezogen zu werden. Voller Depressionen schluckt Susanna eine Packung Aspirin und trinkt dazu eine ganze Flasche Wodka. Der Selbstmordversuch ("Ich hatte nur Kopfschmerzen") scheitert und die Eltern ziehen einen befreundeten Psychologen zu Rate, der Susanna eine Persönlichkeitsspaltung attestiert. Mit ihrem ohne große Überlegung gegebenen Einverständnis kommt Susanna in ein Sanatorium, das Claymoore Hospital, wo die nette Schwester Valerie (Whoopi Goldberg) sie in Empfang nimmt. Hier im Frauenflügel leben die unterschiedlichsten abgebrochenen Existenzen. Daisy lässt niemanden in ihr Zimmer (irgendwann wird klar, warum). Polly hat sich selbst mal mit Benzin übergossen, als man ihr das Hündchen wegnehmen wollte. Janet ist spindeldürr, weil magersüchtig. Das Zimmer teilt sich Susanna mit Georgina, einer pathologischen Lügnerin, die sich oft in ihre eigene Welt zurückzieht. Die auffallendste Bewohnerin der Etage ist aber Lisa (Angelina Jolie), die regelmäßig aus der Anstalt ausbricht und dann entweder aufgebracht oder mit Mediakmenten ruhig gestellt wieder in ihr Zimmer zurück verfrachtet wird, wo sie dann erst einmal eine Zeit lang eingesperrt bleibt. Lisa scheint die Chefin im Ring zu sein, die dominante Person, vor der alle Respekt haben und gegen die sich niemand aufzulehnen traut. Sie ist extrovertiert, frech, bestimmend und steht stets im Mittelpunkt. Anfangs eher feindlich gesinnt entwickelt sich zwischen Susanna und Lisa eine enge Freundschaft, wobei Susanna allerlei Tricks lernt, die das Leben im Sanatorium leichter machen. Hierbei wird sie der neuen Freundin aber auch immer mehr hörig, ohne die Gefahr zu erkennen, die sich damit verbindet. Die Suche nach ihrem eigentlichen Ich und die Hoffnung auf ein baldiges Verlassen von Claymoore stehen plötzlich nicht mehr im Vordergrund.
"Durchgeknallt" ist ein Film, der durch Handlung und schauspielerische Leitung zu überzeugen weiß, wobei er die wahre Geschichte der Susanna Kaysen nach ihren Memoiren aufarbeitet. Angelina Jolie wurde nicht umsonst mit dem Oscar für die beste weibliche Nebenrolle ausgezeichnet, sie verkörpert die mal harte, mal betäubte, mal aufreizerische, mal teuflisch spielende Lisa großartig. Winona Ryder als verwirrter Teenager zwischen Ich-Suche und Lisa-Manie, Vanessa Redgrave als Chefpsychiaterin Dr. Wick, Whoopi Goldberg als menschlich gute, aber in Konfliktsituationen hart bestimmende Schwester und alle anderen Akteure wissen ebenfalls zu gefallen. Zwischen dichter Beklemmung, Hoffnung, Ausgelassenheit, Wahnsinn, Spaß, Trauer und Tragödie balanciert der Film mit vielen wechselnden Stimmungen und ist hierbei nicht eine Minute langweilig. Empfehlenswert.

Wertung: 9 von 10 Punkten

(Tobi)