EIN DUKE KOMMT SELTEN ALLEIN
Darsteller:  Seann William Scott, Johnny Knoxville, Jessica Simpson
Regie:  Jay Chandrasekhar
Dauer:  104 Minuten
Weblink:  www.eindukekommtseltenallein.de
 

Die guten alten Bleifuß-Cousins Bo (Sean William Scott) und Luke (Johnny Knoxville) Duke sitzen wieder hinterm Steuer und machen die Gegend unsicher - natürlich ist auch ihre Cousine Daisy Duke (Jessica Simpson) dabei, die nach wie vor stolz auf die knappsten Hotpants im ganzen Süden sein darf. In Hazzard County gibt es immer noch die holprigsten Feldwege, den höchstprozentigen Selbstgebrannten und die schärfsten Farmgirls in ganz Georgia - und die Duke-Boys stehen auf alle drei. Immer öfter. Die Dukes verdienen ihren Lebensunterhalt mit schwarz gebranntem Schnaps: Onkel Jesse (Willie Nelson) braut den leckersten Rachenputzer im ganzen Süden. Mit dem Gesetz nehmen es die Jungs nicht so genau - weshalb sie bei ihren Lieferungen immer etwas schneller sein müssen als die Polizei, mit der sie sich in ihrem berüchtigten orangefarbenen Dodge Charger namens General Lee aberwitzige Rennen liefern. Nach einem harten Tag Maloche gibt es nichts Angenehmeres, als in der coolsten Kneipe von Hazzard County, The Boar's Nest, ein eiskaltes Bier zu zischen denn dort bedient Daisy. Manchmal kommt es vor, dass Ortsfremde das schönste Girl von Hazzard County begrabschen. Doch solche Übergriffe korrigiert Daisy auf die harte Tour, denn sie sieht nicht nur gut aus, sondern sie weiß sich wie alle Dukes ihrer Haut zu wehren. Und wenn Bo und Luke dabei sind, bedeutet das in der Regel eine nette, altmodische, faustdicke Saloon-Keilerei. Aber heutzutage geht es nicht immer nur um Selbstgebrannten und Farmgirls: Als Bo und Luke mitbekommen, dass sich der korrupte Landrat Boss Hogg (Burt Reynolds) die Grundstücke ihrer Nachbarn illegal unter den Nagel reißt, gibt es nur eins: das Gaspedal durchtreten, um Hazzard County vor dem Schlimmsten zu bewahren...

"Ein Duke kommt selten allein" ist die Filmversion der gleichnamigen Serie, die 1979 erstmals auf CBS zu sehen war und mit sechs Staffeln und 147 Folgen durchaus erfolgreich war. Ähnlich wie bei "Starsky & Hutch" hat man die Hauptfiguren mit angesagten Schauspielern besetzt, bloß dass Owen Wilson und Ben Stiller großartige Schauspieler und ein wunderbar eingespieltes und allseits gern gesehenes Doppel sind, während die hier zu bewundernden Seann William Scott und Johnny Knoxville durch Teenie-Klamotten oder wüste MTV-Stunts bekannt und eher beim jüngeren Publikum beliebt sind. An ihnen liegt es aber nur zum Teil, dass der Film mies ist. Eine gute Handlung hätte sie retten können, diese ist aber überhaupt nicht anzutreffen. Es gibt ein, zwei Szenen im Film, über die man wirklich lachen kann, der Rest ist für eine Komödie viel zu flach und ausrechenbar. Der Charme der Serie ist komplett verloren gegangen und man langweilt sich in diesem viel zu langen Streifen, in dem lediglich noch Burt Reynolds irgendwie gut ist.

Wertung: 2 von 10 Punkten

(Tobi)