FLUCH DER KARIBIK 2
Darsteller:  Johnny Depp, Orlando Bloom, Keira Knightley, Bill Nighy
Regie:  Gore Verbinski
Dauer:  150 Minuten
Weblink:  www.fluch-der-karibik-2.de
 

Nach dem Erfolg der Piraten-Action-Komödie "Fluch der Karibik" war schnell klar, dass es nicht nur ein Sequel geben wird, und so wurde das Ganze rasch zur ja sowieso schon immer geplanten Trilogie ausgerufen. Hier nun also Teil 2, und der gleich mitgedrehte dritte und dann wohl auch letzte Teil soll am 24. Mai 2007 in unseren Kinos zu sehen sein.

Nachdem Will Turner (Orlando Bloom) und Elizabeth Swann (Keira Knightley) dem verrückten Piraten-Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) am Schluss des ersten "Fluch der Karibik" zur Flucht verholfen haben, werden sie hierfür gefangen genommen - die Todesstrafe droht. Lord Cutler Beckett (Tom Hollander), Karibik-Statthalter der East India Trading Company, gibt Will noch eine Chance - er soll ihm den geheimnisvollen Kompass bringen, den Jack Sparrow stets bei sich trägt. Will macht sich also auf die Suche nach Sparrow, der etwas ziellos auf der Suche nach einem Schlüssel hin und her schippert, bis er nach ein paar Rum ins Boot hinab steigt und dort vom sagenumwobenen Stiefelriemen Bill Turner (Stellan Skarsgård), dem Vater von Will, eine Warnung erhält. Denn Jack steht in lebenslanger Schuld bei Davy Jones (Bill Nighy), dem legendären Kapitän des Flying Dutchman und Herrscher über die Tiefen des Ozeans. Bill erzählt, dass Davy einem Riesen-Kraken befehlen kann, komplette Schiffe mit seinen Fangarmen in die Tiefe der See zu ziehen. In Panik geht Jack mit seiner Besatzung an Land, wo es für ihn aber auch nicht sonderlich gut läuft - die Besatzung wird von Einheimischen verspeist oder gefangen genommen, Jack zwar zum Häuptling erklärt und vergöttert, doch auch ihm droht ein Ende als Festmahl. Will findet Jack zwar auf dieser Insel, wird aber auch direkt gefangen genommen. Unterdessen ist Elizabeth die Flucht aus dem Gefängnis gelungen. Sie hat erfahren, dass der ominöse Kompass Beckett zu einer ganz besonderen Schatztruhe mit ganz besonderem Inhalt führen soll und ist bereits auf einem Schiff unterwegs zu Will und Jack. Dass auf alle Beteiligten noch diverse Abenteuer warten, ist klar...

Das Erfolgsteam des ersten Teils sorgt wieder für viel Spaß und Action. Produzent Jerry Bruckheimer und Regisseur Gore Verbinski haben das Ganze mit vielen guten Spezialeffekten in ein spektakuläres Spektakel verwandelt, welches Freude bereitet. Dümmliche Gags bleiben zum Glück zumeist aus, die Handlung hat sie auch nicht nötig. Die Darsteller hatten sicher wieder viel Freude am Film und liefern gute Leistungen ab, wobei vor allem natürlich Johnny Depp es sicher genossen hat, den Jack Sparrow so zu spielen, wie er ihn für den ersten Teil erfunden hatte, was nicht unwesentlich zum Welterfolg des Streifens beitrug. Insgesamt ein würdiger Nachfolger zu "Fluch der Karibik".

Wir wollen uns noch kurz der Synchronsprecherthematik zuwenden, hierbei nicht uninteressant und in entsprechenden Foren heiß diskutiert. Während Keira Knightley ja generell schon von verschiedenen Damen (wie Benerice Weichert, Anke Kortemeier, Dascha Lehmann, Marie Bierstedt) mehr oder weniger erfolgreich ins Deutsche übertragen wurde, haben sich im Laufe der Zeit Phillip Moog für Orlando Bloom und David Nathan für Johnny Depp als Stammsynchronstimmen ins Ohr gebrannt. Für "Fluch der Karibik 2" sind die gleichen Stimmen im hier passenden Boot wie für den ersten Teil: Marcus Off spricht Johnny Depp (wie schon 2000 in "Bevor es Nacht wird"), Matthias Deutelmoser spricht Orlando Bloom (wie schon 2001 in "Black Hawk Down"), Giuliana Wendt alias Giuliana Jacobeit spricht Keira Knightley. Keine Änderung zum ersten Teil also, obwohl im Trailer zum zweiten Teil David Nathan wieder den Depp gab, aber irgendwie scheint er sich mit dem Studio wieder nicht angefreundet zu haben, das ihn ja während der Arbeiten zum ersten Teil schon so verärgerte, dass er aus dem Projekt ausstieg. Auch wenn "andere" Stimmen im Ohr manchmal merkwürdig klingen, Marcus Off macht seine Sache jedenfalls ebenso gut wie Giuliana Wendt, und Matthias Deutelmoser halten viele sowieso für den besseren Bloom-Sprecher. Keine Abzüge für den Film also in diesem Punkt.

Wertung: 8 von 10 Punkten

(Tobi)