From Hell



D: Johnny Depp, Heather Graham, Robbie Coltrane, R: The Hughes Brothers, 137 Min.

Mit "From Hell" verfilmten die Hughes Brothers den gleichnamigen Comic von Alan Moore und Eddie Campbell, der die immer noch mysteriöse Geschichte des Serienmörders Jack the Ripper, der nie gefasst wurde, auf ihre besondere Weise auslegen.

In London kommt es 1888 im Armenviertel Whitechapel zu mehreren Morden an Prostituierten, die vor allem durch ihre Brutalität hervor stechen. Inspektor Abberline (Johnny Depp) und sein Assistent Godley (Robbie Coltrane) werden mit dem Fall betraut. Abberline ist nicht gerade das Abbild eines typischen Polizisten, dröhnt er sich doch seit dem Tod seiner Frau und seines Kindes ständig mit Opium voll, um den Schmerz zu lindern. Einen Vorteil bringen die Drogen allerdings mit sich, hat er im Rausch doch hellseherische Eingebungen, die ihm beim Lösen seiner Fälle schon mehrfach geholfen haben. Auch diesmal sieht er eine Frau, die mit einem Messer ermordet wird. Bald ist klar, dass alle Opfer aus einem freundeskreis von leichten Mädels stammen, zu dem auch die irische Mary Kelly (Heather Graham) gehört. Nach und nach kommen sie und Abberline sich näher - gähn, Love Story, oder doch nicht?!? Spannender ist da schon der Grund, warum gerade diese Frauen über die Klinge springen sollen - sie besitzen, bewusst oder nicht, Informationen, die für das britische Königshaus bei Bekanntwerden fatale Folgen haben würden. Wer aber ist der Mörder? Abberline kommt ihm langsam auf die Spuren...

Basierend auf der Tatsache, dass im viktorianischen Zeitalter von der Polizei tatsächlich abgelehnt wurde, Reiche als Verdächtige für die Morde einzubeziehen, sind ein paar Ideen der Story durchaus gut, und auch das Ende ist dann gar nicht mal so enttäuschend wie erwartet, aber insgesamt bleibt der Film blass, fesselt einen nie. Dramatische Musik, dunkle Bilder (übrigens in Prag gedreht) und der Frauenschwarm Johnny Depp helfen hier auch nicht weiter - absolut mittelmäßiger Streifen.

Wertung: 4 von 10 Punkten

(Tobi)