GINGER & ROSA
Darsteller:  Elle Fanning, Alessandro Nivola, Alice Englert
Regie:  Sally Potter
Dauer:  90 Minuten
FSK:  freigegeben ab 12 Jahren
Website:  www.facebook.com/GingerUndRosa.DerFilm
 

London, 1962. Die zwei Teenager Ginger (Elle Fanning) und Rosa (Alice Englert) sind unzertrennlich. Liebe, Religionen und die Politik: Es gibt nichts, dass sie sich nicht teilen. Sie schwänzen die Schule und träumen von einem besseren Leben als das ihrer Mütter, gegen die sie beide rebellieren: Rosas Mutter Anoushka (Jodhi May), Single und Gingers frustrierte Mutter, Natalie (Christina Hendricks). Hingegen Ginger´s Vater Roland (Alessandro Nivola) jedoch für die Mädchen ein romantisches Idol darstellt. Bis Rosa beginnt tiefere Gefühle für Roland zu entwickeln. Das und die wachsende Angst vor einem Atomkrieg wirft einen Schatten über das unbeschwerte Dasein der beiden Freundinnen. Als Gingers Eltern sich trennen, findet diese Zuflucht bei dem homosexuellen Paar Mark (Timothy Spall) und Mark (Oliver Platt) sowie deren amerikanischer Dichter-Freundin Bella (Annette Bening). Als schließlich die Kuba Krise eskaliert und es so aussieht, als würde die Welt auseinander brechen, bekommt auch die Freundschaft von Ginger und Rosa endgültig Risse. Ginger bleibt nur eine Hoffnung: Wenn Sie die Welt vor dem Untergang bewahren kann, schafft sie es vielleicht auch ihr persönliches Schicksal zu ändern...

Regisseurin Sally Potter ("Orlando", "Tango-Fieber", "In stürmischen Zeiten") präsentiert mit "Ginger & Rosa" ein durchaus berührendes Drama über zwei Mädchem im Strudel zwischen bester Freundschaft und Pubertät, stark beeinflusst von ihrem Umfeld, auch wenn sie dies gar nicht wollen. In den Titelrollen glänzen Alice Englert und Elle Fanning. Letztere kommt mir diesem Film nach einigen Kinderrollen dort an, wo sie vieles spielen kann, und ist nun nicht mehr nur die jüngere Schwester von Dakota Fanning. Intensiver Streifen, durchaus sehenswert, wenn man nicht gerade Lust auf leichte Kost hat.

Wertung: 8 von 10 Punkten

(Tobi)