GUT ZU VÖGELN
Darsteller:  Anja Knauer, Max von Thun, Max Giermann
Regie:  Mira Thiel
Dauer:  92 Minuten
FSK:  freigegeben ab 12 Jahren
Website:  www.constantin-film.de/kino/gut-zu-voegeln
 

Was tun, wenn der vermeintliche Traumprinz seine Prinzessin kurz vor der geplanten Hochzeit abserviert? Die Society-Reporterin Merlin (Anja Knauer) findet nach dieser Katastrophe Unterschlupf in der Männer-WG, aus der ihr Bruder Simon (Max Giermann) gerade wegen Frau und Baby ausgezogen ist. Barkeeper Jacob (Max von Thun), der es mit keiner Frau länger als eine Nacht aushält, geht das Selbstmitleid der ewig heulenden Mitbewohnerin auf die Nerven. Er will Merlin einen One-Night-Stand organisieren, der sie auf andere Gedanken bringen soll. Der Plan geht auf. Doch dadurch setzt Jacob ein Beziehungskarussell in Gang, bei dem vor allem er selbst ziemlich schnell die Kontrolle verliert. Da hilft auch der Männer-Trip zum Ballermann nicht weiter, zu dem sich Merlin auch noch selbst einlädt...

Es ist schlimm, wann man schon im Januar einen Top-Favoriten für den miesesten Film des Jahres ausmachen kann. "Gut zu Vögeln" ist in allen Belangen ärgerlich. Die Story ist schlecht und mehr als an den Haaren herbei gezogen. Die Gags ziehen nicht, sind einfallslos und flach, und statt zu lachen fragt man sich eineinhalb Stunden lang, wie irgendjemand tatsächlich Geld in eine solche Produktion investieren konnte, die nicht mal für einen anspruchslosen Fernsehabend Format hätte. Da fehlen einem die Worte! Den einen Punkt vergebe ich für die armen Schauspieler, die sich zwar Mühe gegeben haben, aber aus diesem Murks aus nicht mehr heraus holen konnten.



Wertung: 1 von 10 Punkten

(Tobi)