HAPPY NEW YEAR
Darsteller:  Hilary Swank, Zac Efron, Robert De Niro, Ashton Kutcher
Regie:  Garry Marshall
Dauer:  118 Minuten
FSK:  freigegeben ohne Altersbeschränkung
Website:  wwws.warnerbros.de/newyearseve
 

"Happy New Year" - vermutlich hat man diesen "deutschen" Titel für den Film "New Year's Eve" gewählt, um bereits durchklingen zu lassen, wo das Ganze spielt. Die faszinierende Kulisse von New York ist der Rahmen für viele kleine Handlungsstränge am Silvesterabend 2011, und so ist der Jahresübergang dann auch die einzige Sache, die alle Geschichten miteinander verbindet. Hiervon gibt es viele, und allesamt sind sie prominent besetzt worden. So liest sich die Cast-Liste wie die Gästeliste einer Filmpreis-Verleihung: Halle Berry, Jessica Biel, Jon Bon Jovi, Abigail Breslin, Chris “Ludacris“ Bridges, Robert De Niro, Josh Duhamel, Zac Efron, Hector Elizondo, Katherine Heigl, Ashton Kutcher, Seth Meyers, Lea Michele, Sarah Jessica Parker, Michelle Pfeiffer, Hilary Swank, Sofia Vergara und sogar Til Schweiger sind zu sehen. Keiner von ihnen dominiert den Film, allesamt haben sie ihre eigene kleine Story, und manchmal laufen diese natürlich auch mal zusammen.

Da hätten wir die Verantwortliche für den (natürlich hier dann nicht) reibungslosen Ablauf des berühmten Ball-Drop am Times Square, eine (viel zu) besorgte Mutter, einen todkranken Griesgram, einen Silvestermuffel, der (zufällig mit einer schönen Dame) im Fahrstuhl stecken bleibt, zwei Paare im Wetteifern um das (mit einem Geldgeschenk dotierte) erste Baby im neuen Jahr, einen angesangten Sänger, der auf seine Ex trifft, und eine alleinstehende Dame, die im Zuge ihrer spontanen Kündigung mit einem Boten zusammen so einiges erlebt, was sie sich gewünscht hat - wobei dies nicht alle Handlungsstränge sind.

Garry Marshall hat einen netten Film erschaffen, der in der Summe sicher Frauen noch besser gefällt als Männern - nicht allzu übertrieben herbei geschrieben und nur selten nervend, oftmals vielmehr warmherzig und witzig angerichtet. "Happy New Year" ist zum Glück nicht nur durch die vielen Stars ein Streifen, den man sich anschauen kann - nettes Popcorn-Kino.

Wertung: 7 von 10 Punkten

(Tobi)