Der Knochenjäger

D: Denzel Washington, Angelina Jolie, Queen Latifah, R: Phillip Noyze, 110 Min.

Lincoln Rhyme (Denzel Washington) ist in seinem Fach, der Suche und Analyse von Mordspuren, ein Meister und war lange Zeit ein brillianter Ermittler der New Yorker Polizei, bevor ein Arbeitsunfall ihn vom Kopf abwärts lähmte und ans Bett fesselte. Vier Jahre ist dies bereits her, und die Lebenslust hat ihn verlassen. Über einen hochmodernen Computer, den er mit seinem noch funktionsfähigen zeigefinder und seiner Sprache steuert, ist er mit der Außenwelt verbunden. Sein Bett kann er nur durch einen mit dem Mund verbundenen Schlauch bewegen, und von Zeit zu Zeit bekommt er grausame Erstickungsanfälle. Seine herzliche und mit ihm genau richtig umgehende Pflegerin Thelma (Queen Latifah) bringt etwas Leben in seine Wohnung und sorgt für ihn, doch auch sie kann es nicht verhindern, dass Lincoln seinen Tod mit einem befreundeten Arzt vorbereitet.
Plötzlich bekommt sein Leben einen neuen Sinn, als die Ex-Kollegen ihn um Mithilfe bitten. Unterhalb der Freeway-Brücken wurde die Leiche eines Mannes entdeckt, mit einem skelettierten Finger und dem Ring seiner mit ihm zusammen vermissten Frau. Nach der Meldung eines kleinen Jungen war die Streifenpolizistin Amelia Donaghy (Angelina Jolie) die Erste am Tatort gewesen und hatte nicht nur einen Fußabdruck durch Danebenlegen eines Geldscheins optimal für ein Foto markiert, sondern auch mutig einen Zug zum Halten gebracht, da auf den Schienen weitere drei Hinweise des Möders lagen: ein Papierfetzen, ein Sandhäufchen und ein Metallbolzen.
Lincoln zeigt sich schwer interessiert an diesem Fall mit bewusst hinterlassenen Zeichen des Mörders. Angetan von Amelias Spurensicherung holt er sie in sein Team, und auch wenn sie sich anfangs stäubt, sie wird zur Ausführenden dessen, was Lincoln vorhat, zu seiner Exekutive. Sein Krankenzimmer ist schon bald zur Schaltzentrale aller Ermittlungen in diesem Fall umgebaut und die Jagd nach dem Verbrecher kann beginnen. Nach Auswertung der gesicherten Beweise scheint es Lincoln klar, wo die Frau des Ermordeten auf ihren Tod wartet, und so hetzen die Polizisten mit der an ihre Grenzen gehenden Amelia zu diesem Ort, um sie zu retten, was allerdings misslingt. Am neuen Tatort finden sich abermals Hinweise auf das nächste Verbrechen, und so beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Wie schnell kann Lincoln diesmal das Puzzle lösen und schafft er es, mit Hilfe von Amelia dem Mörder zuvor zu kommen? Wieviele Morde müssen noch geschehen? Hält Amelia dem Druck stand? Und warum überhaupt hinterlässt der Mörder Hinweise?
"Der Knochenjäger" ist ein Film, der offensichtlich versucht, sich in die Reihe großartiger Psychothriller wie "Das Schweigen der Lämmer" oder "Sieben" einzureihen, es aber absolut nicht schafft. Mit düsteren Bildern, Rauch, Regen und Enge wird zusammen mit der musikalischen Untermalung versucht, beklemmende Stimmung zu kreieren, dies gelingt aber nicht so recht. Das größte Problem des Film ist die von Beginn an völlig unrealistische und an Haaren herbeigezogene Story, dazu kommt die Vorhersehbarkeit vieler Handlungselemente. Kann man sich sparen.
Wertung: 3 von 10 Punkten

(Tobi)