MADAGASCAR
Computer-Animation
Regie:  Eric Darnell, Tom McGrath
Dauer:  80 Minuten
Weblink:  www.madagascar-film.de
 

Eigentlich haben die Tiere im New Yorker Central Park Zoo ihren Alltag gut im Griff - und doch sind sie nicht alle so zufrieden wie der Löwe Alex. Er ist der unumstrittene Star und die Menschen kommen vor allem, um seine Show zu sehen - kein Wunder, dass er etwas selbstverliebt ist. Seine besten Freunde sind das plappermäulige Zebra Marty, die sauberkeitsfanatische Giraffe Melman und die stolze Nilpferd-Dame Gloria. Als Marty mitbekommt, wie vier Pinguine den Ausbruch aus dem Zoo planen, um in die Antarktis zu gelangen, setzt er sich in den Kopf, auch nicht ewig in der Gefangenschaft eines Großstadtzoos leben zu wollen, sondern in der Wildnis. Alex, Melman und Gloria jedoch teilen diesen Wunsch nicht, und so flieht Marty eines Nachts alleine. Die drei Freunde suchen ihn, und durch ein Missverständnis hält man auch sie für freiheitsstrebend und verschifft sie Richtung Kenia. Dass sie dort nicht ankommen, sondern auf Madagascar stranden, verdanken sie den meuternden Pinguinen - da sind sie nun, ohne Menschen, ganz auf sich alleine gestellt, was einige Probleme mit sich bringt...

Der neueste Streich aus dem Hause Dreamworks ist wieder einmal gut gelungen, wobei man sich hier beim Animieren wieder etwas mehr in Richtung Zeichentrick und bunte Welten bewegt hat als in Richtung Realismus. Die Charaktere der vermenschlichten Tiere machen einmal mehr Spaß, ob nun der vier Hauptfiguren, der verschlagenen Pinguine oder der Dschungelbewohner - jedoch sind sie auch nicht wirklich neu. Zu Lachen hat man außerdem bei kurzen Zitaten von Filmen wie "American Beauty" oder "Verschollen". Schwarzen Humor a la "Shrek" hat man ausgespart, somit eher wieder einen Film für die ganze Familie von Klein bis Groß geschaffen, der nett und harmlos ist. Kein Meisterwerk, aber lustig allemal.

Wertung: 7 von 10 Punkten

(Tobi)