Die Monster AG



Trickfilm, R: Pete Docter und David Silverman, 92 Min.

Von den Macher des computeranimierten Spaßbringers "Das große Krabbeln" und der großartigen "Toy Story"-Abenteuer gibt es das nächste Meisterwerk zu bewundern - "Die Monster AG".

Im Monsterland - Monstropolis - bezieht der Stromlieferant seine Energie nicht aus Naturquellen oder Atomkraft, nein, die Monster AG arbeitet auf eher ungewöhnliche Weise. Wenn es im Reich der Menschen Nacht ist, dann schleichen sich hierauf extra geschulte Monster aller Arten durch Türen in die Zimmer von menschlichen Kindern und erschrecken diese. Die Schreie der furchtvollen Kinder werden in Energie umgewandelt, von der Monstropolis auch genug benötigt, weshalb es wichtig ist, Vorzeige-Erschrecker zu haben. Ganz an der Spitze stehen hierbei das blaue Zottelmonster Sulley und sein Rivale Randall, der nicht so gut ist wie Sulley, aber immerhin Zweitbester. Jedes der Monster hat einen Assistenten, für Sulley ist es sein Kumpel Mike. Wichtigste Regel für die Monster: Alles Menschliche ist giftig, also bloß keine Kinder anfassen oder auch nur irgend etwas (Spielzeug, Kleidung) aus dem Menschenland mitbringen. Verfängt sich doch aus Versehen mal eine Socke oder Ähnliches im Pelzkleid, so wird Alarmstufe Rot ausgelöst und es rückt umgehend die KSA (Kindersuchagentur) an, um den Gegenstand zu vernichten, bevor Schlimmeres geschieht.

Als Randall heimlich nach Feierabend noch eine Tür ins Menschenreich anfordert, findet der zu von Mike übrig gelassenen Protokollierungsarbeiten zurück gekehrte Sulley diese und wundert sich, warum noch eine Tür im Raum steht. Er betritt das Kinderzimmer, doch auch hier tut sich nichts - kein Monster, kein Kind. Ohne zu ahnen, dass sich das kleine Mädchen Buh auf seinen Rücken geschwungen hat, kehrt Sulley ins Monsterland zurück - und erschreckt sich riesig, als er Buh entdeckt. Kurz darauf ist die Tür weg, und Sulley weiß nicht, wie er mit dem Kind umgehen soll. Es dauert eine Weile, bis er merkt, dass Kinder nicht giftig sind. Inzwischen ist schon die KSA auf den Fersen von Buh, mit der sich Sulley und Mike nach und nach anfreunden. Auch der böse Randall möchte Buh finden, für ein mieses Experiment. Sulley und Mike nehmen sich vor, Buh unbeschadet zurück nach Hause zu bringen, was bald unmöglich erscheint...

"Die Monster AG" ist ein flotter, witziger, actionreicher Streifen, der durch Inhalt und Machart begeistert. Die Computeranimation ist - wie man es von Pixar kennt - klasse, und die Handlung steckt voller lustiger wie auch spannender und netter Szenen. Ein Film, bei dem die ganze Familie Spaß haben dürfte - und im Vergleich zum noch aktuellen Disney-Film "Atlantis" um monströse Welten besser.

Wertung: 10 von 10 Punkten

(Tobi)