MOTHER!
Darsteller:  Jennifer Lawrence, Javier Bardem, Ed Harris, Michelle Pfeiffer
Regie:  Darren Aronofsky
Dauer:  115 Minuten
FSK:  freigegeben ab 16 Jahren
Website:  paramount.de/mother
Facebook:  facebook.com/Paramount...
 

Es gibt viele Kinofilme, die unterhalten und über die man hinterher maximal kurz spricht. Es gibt Kinofilme, die schockieren und einen fesseln, und bei denen man hinterher erleichtert oder innerlich noch gepackt das Dunkel des Kinosaals verlässt. Es gibt Kinofilme, die geschichtliche oder politisch brisante Themen aufgreifen, und über die man durchaus noch nachdenkt oder spricht. Es gibt aber nur sehr wenige Kinofilme wie "Mother!", das neue Werk von Regisseur und Drehbuchautor Darren Aronofsky ("Black Swan", "Jackie"), das einen zuerst sprachlos aus dem Kino gehen lässt, über das man dann aber mit anderen Besuchern nach einigen Momenten des Sacken-Lassens noch sehr viel diskutiert.

Im Gegensatz zu seinem Meisterwerk "Black Swan", das von subtilem Thrill geprägt war und den Zuschauer voll gefangen nahm, bietet Aronofsky in "Mother!" eine Orgie aus gewaltigem Bilderwahn, die sich selbst ständig noch mit Irrealismus, Gewaltdarstellung und Wahnsinn überbietet. Dabei beginnt das Ganze noch im Stillen, in einem einsamen, abgeschiedenen Haus, wo ein Dichter (Javier Bardem) mit seiner Frau (Jennifer Lawrence) friedvoll und glücklich zusammen lebt. Während er versucht, seine Schreibblockade zu besiegen, richtet sie das nach einem Brand noch mitgenommene Haus liebevoll nach und nach wieder her. Mit der Idylle ist es allerdings vorbei, als der Dichter einem Fremden (Ed Harris) über Nacht Quartier bietet. Dieser entpuppt sich als Fan des Dichters, der auch nicht, wie zuerst angenommen, zufällig auf das Haus der beiden gestoßen ist. Während seine Frau verunsichert ist, einen Fremden und zudem vermehrt krank erscheinenden Mann bei sich aufzunehmen, fühlt der Dichter sich geschmeichelt und findet es auch nicht tragisch, dass am nächsten Tag plötzlich auch noch die Frau des Fremden (Michelle Pfeiffer) einzieht. Die Frau des Dichters ist perplex, wehrt sich auf Grund der großen Liebe zu ihrem Mann, dessen Schreibblockade durch die Inspiration der Bewunderer gelöst scheint, aber nicht genug. Bald schon finden sich mehr Verwandte der Fremden ein - und das ist es noch lange nicht, denn nach Erscheinen seines neuen Buches wird das Haus zum Wallfahrtsort seiner Fans, die der geschmeichelte Dichter auch alle zu sich einlädt, so dass bald alles aus den Fugen gerät und sich seine Frau in einem Albtaum sondergleichen wieder findet, der kaum zu steigern sein dürfte.

Keine Namen? Nein, die Figuren im Film haben keine Namen - vermutlich ein weiteres Puzzleteil im künstlerischen Anspruch von Aronofsky, der es insgesamt aber mächtig übertreibt und den Zuschauer vor eine nervliche Zerreißprobe stellt. Nicht, weil es so spannend wäre, nein, weil der Film mit seinen fast zwei Stunden erst recht langsam auf Touren kommt, dann in seiner zweiten Hälfte unglaublich anstrengend ist mit seiner irrealen, apokalyptischen, gleichnisüberfrachteten Anhäufung von bildgewaltigem Irrsinn. Jennifer Lawrence, Javier Bardem, Ed Harris und Michelle Pfeiffer spielen allesamt gut, aber das hilft nicht darüber hinweg, dass Aronofsky wie im Rausch nicht genug gekriegt hat und der Film immer noch einen drauf setzt, bis zur abstoßenden Geschmacklosigkeit. Die anfängliche Identifikation mit der Frau des Dichters schwindet schnell, auch wenn Kameramann Matthew Libatique sie umkreisend in den Fokus stellt. Ein Film, über den man hinterher wie oben erwähnt noch viel diskutiert, weil er um die Hauptthemen bedingungsloser Liebe und Hingabe, Sucht nach Ruhm, Verzweiflung und Vertrauen herum viel Spielraum für Interpretationen bietet und weil er einfach unheimlich abdreht - leider ohne zu begeistern.



Wertung: 5 von 10 Punkten

(Tobi)