NOCTURNAL ANIMALS
Darsteller:  Amy Adams, Jake Gyllenhall, Michael Shannon, Aaron Taylor-Johnson
Regie:  Tom Ford
Dauer:  116 Minuten
FSK:  freigegeben ab 16 Jahren
Website:  universalshowtimes.com/de/nocturnal-animals
 

"Nocturnal Animals" - nachtaktives Tier, so bezeichnete Edward (Jake Gyllenhall) liebevoll seine Frau Susan (Amy Adams), wenn sie mal wieder in einem Anfall von Schlaflosigkeit ihre Arbeit mit ins Bett nahm. Es ist also keinesfalls ein zufällig gewählter Titel für den nun endlich fertiggestellten Roman, dessen Manuskript hier druckfrisch vor ihr auf dem Küchentisch liegt. Längst neu verheiratet, auch weil sie ihm den Erfolg als Autor nie wirklich zugetraut hat, muss sie jetzt schließlich ihren Irrtum eingestehen und fängt von Neugier getrieben an zu lesen.

Und was für einen Roman sie da in ihren Händen hält: Er katapultiert sie sofort mit immenser Wucht in das aufwühlende fiktive Geschehen, nimmt sie mit auf einen Höllentrip, dem sie einfach nicht entkommen kann und wir sind hautnah mit dabei. Tom Ford ("A Single Man") erzählt uns diese auf dem Bestseller "Tony & Susan" basierende Story in der Story in wohldosierten Wechseln zwischen den beiden Erzählebenen so virtuos, dass man sofort gefangen ist. Nur allzu nachvollziehbar ist also auch Susans emotionale Vereinnahmung, vermutet man doch mit ihr hinter jeder Wendung des Romans eine Anspielung auf Edwards aktuelles Leben, aus dem sie sich ja jetzt schon so lange Zeit verabschiedet hat. Das ist wirklich sensationell inszeniert, denn statt auf große Effekte setzt Ford lieber auf die Kraft von Mitgefühl und Andeutung, und wird dabei von seinem großartigen Darstellerensemble, allen voran Jake Gyllenhall, tatkräftig unterstützt.

Der verkörpert nämlich außer Edward auch Tony, den Protagonisten seines Romans, der mit seiner Familie völlig unvermittelt auf dem Highway in einen Gewaltexzess gerät, den er machtlos über sich ergehen lassen muss. Wie dieser sich von einer simplen Geste bis zur finalen Entführung von Frau und Tochter mit anschließendem Sexualmord steigert, ist einfach Spannung pur und wird noch dadurch getoppt, dass im Folgenden die beiden Handlungsebenen - Tonys Rachegelüste und Susans gleichzeitiger Rückblick auf ihre Beziehung zu Edward - grandios miteinander verknüpft werden.

Ist die ganze Geschichte nur eine Abrechnung Edwards mit Susan oder liegen dem Roman doch ganz andere Dinge zugrunde? Zu diesen Fragen animiert einen Ford in nahezu jeder Sekunde und lässt einem dabei die gesamten zwei Stunden kaum Zeit zum Ausruhen. Das ist nicht nur äußerst unterhaltsam sondern bringt auch noch eine Tiefe mit, die man im Film so nur selten zu sehen bekommt.



Wertung: 9 von 10 Punkten

(Mick)