OLIVER TWIST
Darsteller:  Barney Clark, Ben Kingsley, Jamie Foreman
Regie:  Roman Polanski
Dauer:  128 Minuten
Weblink:  www.tobis.de
 

Mitte des 19. Jahrhunderts wächst der junge Oliver Twist (Barney Clark) unter bedrückenden und lieblosesten Umständen in einem englischen Waisenhaus auf. Richtige Freunde findet er keine, und so wird er in eine Familie weiter gereicht, wo er auch wieder nur als Fußabtreter und Arbeiter fungiert. Als er dann auch noch bei einem Totengräber in die Lehre geschickt wird, flieht er über das Land, wo ihm nicht mal Bauern etwas Gutes tun wollen, nach London. Mit blutigen Füßen vom weiten Marsch angekommen lernt er schnell ein paar nette Jungen kennen, die ihm etwas zu essen besorgen - allerdings klauen sie dies auf dem Markt zusammen, was locker und leicht aussieht. Endlich fühlt sich Oliver beachtet, und so geht er mit den Burschen und gelangt zum berüchtigten Bandenchefs Fagin (Sir Ben Kingsley), der elternlose Jungs als Taschendiebe für sich arbeiten lässt, aber im Grunde seines Herzens ein netter Kerl ist. Ganz im Gegensatz zum skrupellosen Gauner Bill Sykes (Jamie Foreman), der leider das Sagen hat und verlangt, dass auch Oliver als Taschendieb ausgebildet wird. Hieran findet der Junge anfangs sogar Gefallen, weil er das Ganze mehr als Spiel betrachtet, nicht als Verbrechen. Bis ihn plötzlich die Polizei durch die Gassen jagt und schließlich vor den Richter zerrt. Doch der vermeintlich von ihm Bestohlene glaubt an Olivers Unschuld und nimmt den armen Jungen sogar mit zu sich nach Hause, wo er ihm ein endlich gutes Leben bietet. Ganz so einfach allerdings kann man sich nicht aus der Diebesbande verabschieden - und so gerät Oliver bald wieder in die Fänge von Fagin und Sykes, die ihn nun nicht mehr gehen lassen wollen...

Roman Polanski hat die bekannte Geschichte von Charles Dickens solide in Szene gesetzt, ohne natürlich die Handlung abzuändern, was man ihm auch übel genommen hätte. Kleine Feinheiten natürlich sind entsprechend ausgelegt worden, vor allem die Verfolgungsjagden durch die Gassen oder auf Dächern. Das London des 19. Jahrhunderts sieht vertraut aus, als würde gleich Jack the Ripper Arm in Arm mit Sherlock Holmes um die Ecke biegen oder Peter Pan über die Dächer schweben. Was besonders gefällt, sind die schauspielerischen Leistungen des Oliver gut darstellenden Barney Clark und des Fagin kratzbürstig garstig aber auch liebevoll verkörpernden Ben Kingsley. Ansonsten lebt der Streifen von Dickens guter Story und von atmosphärisch stimmigen Bildern.

Wertung: 7 von 10 Punkten

(Tobi)