Road to Perdition



D: Tom Hanks, Tyler Hoechlinom, Paul Newman, R: Sam Mendes, 119 Min.

1931 befindet sich Amerika in der großen Depression, doch Michael Sullivan (Tom Hanks) und seiner Familie geht es gut. Seine Frau Annie (Jennifer Jason Leigh) und seine beiden Söhne Peter (Liam Aiken) und Michael jr. (Tyler Hoechlin) profitieren von der Tatsache, dass Michael als Killer für den Gangsterboss John Rooney (Paul Newman) arbeitet - wovon allerdings die Kinder keinerlei Ahnung haben. Sie wissen lediglich, dass er Dinge für Rooney erledigt und dass diese auch gefährlich sein können. Um mehr zu erfahren, versteckt sich Michael jr. eines Tages im Auto und wird kurz darauf Zeuge eines Mordes. Auch wenn Michael beschwört, sein Sohn würde schweigen, sieht Connor Rooney (Daniel Craig), selbst an der Tat beteiligt, dies kritisch. Für ihn bietet sich plötzlich eine Gelegenheit, Michael mit Grund aus dem Weg zu schaffen, auf den er schon lange eifersüchtig ist, scheint sein Vater John ihn doch mehr zu mögen als seinen eigenen Sohn. Ohne Wissen seines Vaters kümmert sich Connor selbst um die Sache, die aber schief läuft - nur Sullivans Frau und sein jüngerer Sohn werden ermordet, er selbst und Michael jr. aber entkommen, schwer geschockt. Michael will Rache, muss aber vorsichtig sein und erst einmal mit dem Sohn fliehen, denn die Rooneys jagen ihnen den Auftragskiller Maguire (Jude Law) auf den Hals, der perversen Spaß daran hat, seine Opfer beim Sterben zu fotografieren. Eine mörderische Hetze um Leben und Tod beginnt.

"American Beauty"-Regisseur Sam Mendes ist es gelungen, den blutigen Comic-Roman Max Allan Collins großartig umzusetzen. Die Handlung ist an atmosphärisch düsterer Dichte und Spannung kaum zu überbieten, und die Darsteller spielen einfach überragend. Tom Hanks ist in einer für ihn ja eher untypischen Rolle als Killer (aber trotzdem Sympathieträger) ebenso klasse wie der junge Tyler Hoechlinom als sein Sohn, der anfangs nicht so recht weiß, was er vom Vater halten soll. Paul Newman ist als Boss des Gangster-Clans sehr überzeugend, und Jude Law verkörpert den exzentrischen Killer mit Lust am Sterben-Sehen, dass es einem unter die Haut geht. Ganz großes Kino mit einer blutrünstigen Gansgterstory voller Substanz und Hollywood-Stars sowie Newcomern in Bestform. Muss man sehen!

Wertung: 10 von 10 Punkten

(Tobi)