SHAME
Darsteller:  Michael Fassbender, Carey Mulligan, James Badge Dale
Regie:  Steve McQueen
Dauer:  100 Minuten
FSK:  freigegeben ab 16 Jahren
Website:  www.facebook.de/shame-der-film
 

Nach außen hin ist Brandon (Michael Fassbender) zwar ein wenig eigenbrödlerisch, aber durchaus ein Erfolgstyp, dem alles zuzufliegen scheint. In seinem Job als New Yorker Geschäftsmann ist er erfolgreich und wird auch von seinem Chef als wichtiger Eckpfleiler gesehen, vor allem in Verhandlungen mit Kunden. Privat lebt der gutaussehende Mittdreißiger in einer schönen, geschmackvoll eingerichteten Wohnung im Big Apple, und schöne Frauen geben sich offensichtlich die Klinke in die Hand oder belagern seinen Anrufbeantworter - an Sex mangelt es ebenso wenig wie an willigen Partnerinnen.

Glücklich aber ist Brandon nicht. Zum einen genügt ihm der abwechslungsreiche Sex-Alltag nicht, er ist stets der Jäger nach Frischfleisch und zudem noch Pornografie-besessen, so dass sein Laptop zu Hause fast nur hierfür genutzt wird und er selbst die Pausen im Büro dazu nutzt, sich mit Sexfilmchen heiß zu machen und dann auf der Toilette zum Orgasmus zu bringen. Sobald Frauen von Beziehung reden, ist die Lust bei ihm verschwunden - und auch die Frau ist dann nicht mehr aktuell. Zum anderen kommt er nicht damit klar, dass seine Schwester Sissy (Carey Mulligan) sehr an ihm hängt und liebend gerne Zeit mit ihm verbringen möchte, wenn sie man in New York ist.

Nachdem Sissy tagelang schon auf Brandons Anrufbeantworter gesprochen hat, was er ignorierte, steht sie dank Zweitschlüssel plötzlich in seiner Wohnung, was ihm mehr als missfällt und ausrasten lässt. Sie kann ihn überzeugen, für ein paar Tage als Gast geduldet zu werden - als aber dann gerade sein Chef David (James Badge Dale) Gefallen an ihr findet und sie im Nachbarzimmer vögelt, sie zudem die Pornos auf seinem Laptop entdeckt, rastet Brandon aus. Er schreit Sissy an, wird sogar handgreiflich, schmeißt sie raus und rennt hinaus in die Straßenschluchten New Yorks, einfach weg. Wie soll es nur für ihn weiter gehen?

Regisseur Steve McQueen arbeitet nach "Hunger" (2008) zum zweiten mal mit Michael Fassbender zusammen, der für seine herausragende Leistung in "Shame" für den Golden Globe® als Bester Hauptdarsteller nominiert war. Die Handlung des Films ist krass, in jeder Beziehung, auch weil sie für viele sicher einiges enthält, wo man sich wieder finden kann. Das Zerstörerische an der Lust wird in Perfektion gezeigt, und die Beziehungsunfähigkeit von Brandon wirkt sich in Bezug auf Sissy noch viel schlimmer aus als in seiner Furcht vor einer Freundin. Carey Mulligan ("Drive", "An Education") spielt ebenfalls großartig. Die beiden Hauptdarsteller und die unglaublich dichte Atmosphäre der Handlung machen "Shame" zu einem überragenden Film, der abseits von Pocorn-Kino mit viel Anspruch fesselt und berührt. Nicht umsonst wurde der Film bei den 68. Internationalen Filmfestspielen von Venedig mit dem FIPRESCI-Kritikerpreis ausgezeichnet, wo Michael Fassbender auch die Coppa Volpi als Bester Schauspieler erhielt.

Wertung: 10 von 10 Punkten



(Tobi)