Shrek 2 - Der tollkühne Held kehrt zurück



Trickfilm, R: Andrew Adamson, Kelly Asbury, Conrad Vernon, 105 Min.

Da ist er wieder, der grüne Oger, der im ersten Teil Prinzessin Fiona gerettet und hierbei einen Feuer speienden Drachen besiegt hat. Zusammen mit Fiona, die ihre grüne Gestalt behalten hat, kehrt er nach den Flitterwochen in sein Waldhäuschen zurück, um in Frieden und Ruhe zu leben ... na ja, Ruhe gibt es schon mal nicht, ist doch auch der plappermäulige Esel wieder mit von der Partie, der hyperaktiv für ständige Unruhe sorgt und beiden keine romantischen Minuten alleine gönnt. Als Fiona dann von ihren Eltern an den königlichen Hof ins Land Weit Weit Weg eingeladen wird, um ihren Mann vorzustellen, ist dieser erst einmal skeptisch. Schließlich aber ringt er sich durch und beide machen sich auf den Weg ... mit dem Esel, der nicht einmal auf der Fahrt kurz Ruhe gibt. Angekommen im hollywood-esken Party-Königreich sind alle geschockt, als anstelle einer wunderschönen Prinzessin mit holdem Prinz die beiden grünen Gestalten aus der Kutsche klettern. So kommt es zu einigen angespannten Situationen, bis sich die Lage etwas entkrampft. Hinter aller Rücken allerdings hat sich der König mit der mächtigen Guten Fee, die alles andere als gut ist, verbündet, um den eitlen Schönling Prinz Charming doch noch zu Fionas Mann zu machen. Hierfür heuern sie einen berühmt-berüchtigten Oger-Killer an, den Gestiefelten Kater, der Shrek auslöschen soll...

Wie schon der erste Teil brilliert auch die Fortsetzung mit sehr guten Gags, wundervollen Ideen, schwarzem Humor und toll gemachten Bildern. Die Story ist klasse und die Charaktere machen wieder viel Freude, vor allem wurden sie noch durch den Gestiefelten Kater großartig bereichert. So ist ein sehr kurzweiliger Film entstanden, der untermalt von prima ausgewählter Musik (z.B. von Eels, Counting Crows, David Bowie, Nick Cave) durchgehend Spaß bereitet.

Wertung: 9 von 10 Punkten

(Tobi)