Starsky & Hutch



D: Ben Stiller, Owen Wilson, Snoop Dogg, R: Todd Phillips, 95 Min.

In der zweiten Hälfte der 70er-Jahre war die Krimiserie "Starsky & Hutch" mit Paul Michael Glaser und David Soul in den Hauptrollen einer der Fernseh-Renner überhaupt. Grund genug, um die Figuren in einem Hollywood-Spielfilm wieder aufleben zu lassen. Glücklicherweise wird das Ganze weder zu ernst, noch zu klamaukig angegangen. Die Neubesetzung der beiden Cops sorgt alleine schon für viel Freude. Ben Stiller spielt den zielstrebigen, gesetzestreuen Detective David Starsky, sein guter Freund Owen Wilson den lockeren, nicht immer nach Polizeiregeln spielenden Ken "Hutch" Hutchinson. Ihr Chef Captain Dobey (Fred Williamson) macht die grundverschiedenen Cops zum Zweiergespann, und die beiden Jungs haben auch erst einmal einige Differenzen zu beseitigen, ehe eine Art Freundschaft entsteht. In Starskys heiß und innig geliebtem, rot-weiß gestreiftem Ford Gran Torino düsen sie durch die Straßen von Bay City und machen sich daran, dem Gangster Reese Feldman (Vince Vaughn) in die Quere zu kommen. Wichtige Informationen bekommen sie hierbei auch aus zwielichtigen Kreisen, in denen sich Hutch bestens auskennt. Nach erstem Widerwillen weiß auch Starsky das Insiderwissen von Huggy Bear (Snoop Dogg) zu schätzen, welches ihnen hilft, dem Drogendealer Feldman auf den Fersen zu bleiben, der sie natürlich auszuschalten versucht.

Man merkt Stiller und Wilson mal wieder an, wie gerne sie zusammen spielen - sie harmonieren bestens und geben der Gansterstory die Würze. "Starsky & Hutch" ist ein einfach cooler Krimi mit starker Musik, einigen witzigen Szenen und guten Darstellern.

Wertung: 8 von 10 Punkten

(Tobi)