SUPERMAN RETURNS
Darsteller:  Brandon Routh, Kate Bosworth, Kevin Spacey
Regie:  Bryan Singer
Dauer:  154 Minuten
Weblink:  www.supermanreturns.de
 

Fünf Jahre ist es her, dass Superman (Brandon Routh) der Erde als Retter und Held verloren gegangen ist, nachdem er sich auf eine Reise zu den entferntesten Winkeln des Weltalls begeben hatte, um mehr über seine Vergangenheit und seine Familie zu erfahren oder auch Schicksalsgefährten aufzuspüren. Keiner hatte damals heraus gefunden, dass es der eher unscheibare Reporter Clark Kent war, der immer wieder in die Heldenrolle geschlüpft war, um die Welt zu retten oder Menschen in Not zu helfen. Lediglich die hübsche Lois Lane (Kate Bosworth), Starreporterin des Daily Planet, war ihm damals nahe gekommen, doch auch sie hatte er ohne ein Abschiedswort verlassen, woraufhin sie mit dem in Enttäuschung geschriebenen Artikel "Warum die Welt auch ohne Superman auskommt" sogar den Pulitzer-Preis einheimsen konnte.

Wo sich einst sein Heimatplanet Krypton befand, trudeln nur noch radioaktive Trümmer durchs All, und so entschließt sich Superman zur Rückkehr auf die Erde. Wie ein Meteorit schießt er völlig entkräftet zur Erde und landet unsanft nahe der Farm der Kents, die ihn damals als Adoptivsohn aufzogen. Und die Erde braucht ihn, denn in seiner Abwesenheit ist die Kriminalitätsrate in Metropolis und anderswo angestiegen. Dazu kommt, dass nach Jahren der Haft der Erzfeind Lex Luthor (Kevin Spacey) wieder auf freiem Fuß ist und sofort wieder Böses plant. Er hat sich vorgenommen, den Ursprung von Supermans übersinnlichen Kräften zu erforschen und für seine finsteren Zwecke zu nutzen. Hierbei ist er Superman schon einen Schritt voraus, eine Katastrophe für die Welt ist in konkreter Planung. Dies weiß Superman jedoch nicht, und so geht er erst einmal als Clark Kent wieder in seine Redaktion, bekommt dann sogar schnell die Gelegenheit, wieder ins blaue Kostüm mit dem roten Cape zu steigen und Lois das Leben zu retten. Diese aber ist immer noch enttäuscht und zudem inzwischen mit dem Neffen ihres Chefredakteurs verlobt und Mutter eines kleinen Sohnes. Also stürzt sich Superman erst einmal wieder in seine Heldenarbeit, gibt der Welt den vermissten Retter zurück. Natürlich kommt er nach und nach auch Lex Luthor auf die Schliche, dieser aber ist gut gewappnet und scheint zu wissen, wie er sich Superman vom Hals halten kann...

"Superman Returns" greift viele Elemente vom alten "Superman - Der Film" auf, zeigt Superman genauso stolz als eitel geschniegelten Schönling, wirkt auch in den Spezialeffekten manchmal leicht altbacken, wenn der Held stoisch durch den Sternenhimmel saust, ohne eine Miene zu verziehen. Die Story knüpft an Brandos damaligen Auftritt als Jor-El und die damalige Handlung an, bietet allerdings wenig an Spannung, da doch vieles vorhersehbar ist. Hier krankt der Film, da er schlichtweg zu sehr in die Länge gezogen wurde, ohne große Überraschungen oder Spannungsbögen zu bieten. Da hilft es auch nichts, dass Kevin Spacey von der Theaterbühne endlich mal wieder auf die Leinwand zurück gekehrt ist, um Lex Luthor Klasse zu verleihen - was aber auch nicht unbedingt die anspruchsvollste Rolle für einen so brillianten Schauspieler ist. Insgesamt mittelmäßig, mehr für Superman-Fans als für jedermann.

Wertung: 5 von 10 Punkten

(Tobi)