Swimfan



D: Jesse Bradford, Erika Christensen, Shiri Appleby, R: John Polson, 85 Min.

BEN CRONIN ist auf der High School ein richtiges Aß im Schwimmen. Er saß im Jugendknast, 6 Monate, wegen Drogenhandels, Schlägereien. Dort hat er seine Liebe zum Schwimmen entdeckt. Sport kann Leben retten, und es kann Leben vernichten. BEN muß noch dahinter kommen wie wichtig Schwimmen sein kann. Wer ist JACK DONNELLY ? Was hat CHRISTOPHER DANTE, eine Art Soziopath damit zu tun ? Mit der Geschichte ? BEN und AMY sind seit sehr langer Zeit ein unzertrennliches Paar, genauso wie BEN und JOSH, dessen Freund er immer mitnimmt zum Schwimmen, allmorgendlich. Ein richtiger Freak. Er, RANDY, und RENE wollen nach Stanford gehen, auf ein College der Superklasse. Sie könnten alle ein Stipendium kriegen. AMY will zu ihm mit aufs College, sie will Ihren BEN nicht alleine lassen, sie ist mehr als nur verliebt in ihn. Eines Tages taucht MADISON BELL auf. Sie bittet BEN Ihr den Kasten zu öffnen. JOSH ist hin und weg von der neuen Schülerin die aus New York kommt. Sie ist nicht nur zu Besuch hier, sie ist umgezogen. Blöd ist nur das sie sich in BEN verliebt. Auch er findet sie nicht unattraktiv. Leider passiert es aber das er mit Ihr Sex hat, im Schulpool. Er mag sie irgendwie, lässt sich von Ihr verführen. Es ist passiert. Würde AMY das wissen, sie würde ihn wohl verlassen. Sie darf davon nie erfahren. MADISON ist der typische Lolitatyp. Verführerische Rundungen, einen sinnlichen Blick, und ein Hang zum Romantischen. Sie mag BEN, sie will von ihm geliebt werden, mehr als nur in einer Nacht.

AMY jobbt in einem Restaurant, sie ist täglich bis 1 Uhr früh beschäftigt. Eines Tages erhält BEN von einer unbekannten Person sehr viele Mails. Er erhält auf seinem Piepser viele Nachrichten von Ihr, sie will sich mit ihm treffen. Er versucht Ihr klar zu machen das nichts läuft zwischen beiden, das es nur ein einmaliges Erlebnis war mit den beiden. Die Mutter von BEN ist Oberschwester im Stadtkrankenhaus, wo BEN aushilfsweise mitarbeitet um sich zu seinem Studium was dazu zu verdienen. Der Schwimmtrainer Coach SIMKINS ( Dan Hedaya ) empfängt Ben mit guten Nachrichten: Es scheint zu klappen mit seinem Stipendium, aber vorher muss er noch einen Wettkampf gewinnen und der Coach erwartet, dass BEN jede freie Minute dem Training widmet. Er will unbedingt gewinnen, da hängt sein ganzes Leben drinnen. Die Arbeit muß halt warten. Nachdem ein bisschen Zeit vergeht, bekommt BEN plötzlich 81 E Mails, Nacktfotos, und Liebesschwüre von MADISON. Für BEN beginnt ein Albtraum den er zuvor nie zu hoffen gewagt hätte. "Düstere Legenden", "Eine verhängnisvolle Affäre", "Die Eiskalte Clique" und dieser Film, sie haben einiges gemeinsam, in 85 Minuten. Der Film schildert leidvolle Erlebnisse, nimmt andere erfolgreichere Filme als Vorbild, und ist leider nicht annähernd so gut, dachte ich. Das erste Drittel, es ist langweilig, bietet kaum was neues. Auf die Charaktere wird etwas eingegangen. Alle haben ein Haus, alle Eltern sind gut situiert, alle Mütter zu Hause, die Kids, mit 20 sehen sie aus wie 30, sie sind intelligent, nehmen Kleinigkeiten irre wichtig, und eine Partnerschaft ist wichtiger als alles andere. Sie sehen nicht fern, hängen über den Büchern und vertiefen sich in Philosophie und Sport. Die Mädels sind hübsch könnten alle Modells sein, und das ganze ist das übliche Klischee. Wieder ein Teeniefilm der uns weismacht, das Teenies normal sind. Mehr Teeniefilme als Studenten gibt es bald wenn es so weitergeht mit der Filmindustrie. Das 2. Drittel, die Spannung steigt, es wird sehr interessant, und dann kommen sehr viele Hitchcockähnliche Drehbuchsprünge, die zwar nur sehr gering sind, aber immerhin, für einen Horrorthriller sehr gut. Das letzte Drittel ist sehr spannend, für diese Verhältnisse, und man sitzt einfach an die Sessellehne gekrallt mit seinen Zehen, und kann sich vor Spannung kaum bewegen, die meiste Zeit, oder hin und wieder. Im großen und ganzen ein nicht übler Film, ein richtiger Videofilm, und nichts neues, aber gut gespielt, gut abgekupfert, aber leider zu teenieklischeehaft.

Für Teeniefilmliebhaber, für Fans von primitiven Horrorthrillern, und für Leute die auf Highschoolthemen stehen.

Wertung: 8 von 10 Punkten

(Tuvok)