TRENNUNG MIT HINDERNISSEN
Darsteller:  Jennifer Aniston, Vince Vaughn
Regie:  Peyton Reed
Dauer:  106 Minuten
Weblink:  movies.uip.de/trennungmithindernissen
 

Als Gary (Vince Vaughn) bei einem Baseballspiel Brooke (Jennifer Aniston) trifft und auf sehr direkte und ungewöhnliche Weise anbaggert, weist diese ihn kühl ab, schließlich ist sie auch nicht solo. Ein kleiner Zeitsprung, und wir sehen die beiden dann doch als Paar, welches zusammen lebt und wohl gut miteinander auskommt. Oder doch nicht? Sie hat ihre Familie eingeladen, kocht für sie, sorgt für Ordnung und Sauberkeit - er bringt nicht den erwünschten Einkauf für den Abend mit, hängt dann lieber vor dem Fernseher und schaut Sport, als ihr zu helfen, ist schließlich komplett genervt vom überdrehten Treiben ihrer Sippschaft. Eine normale Spannung, mag man denken, doch weit gefehlt. Nach zwei gemeinsamen Jahren reicht es Brooke und sie macht Gary klar, dass sie so nicht weiter mit ihm zusammen leben möchte. Natürlich hat sie die Hoffnung, dass Gary in sich geht und alles tut, um sich zu ändern und die Beziehung zu retten, doch er reagiert eher trotzig. Ehe sie sich versehen, leben sie getrennt - in ihrer Wohnung, wo er nun im Wohnzimmer haust zwischen Videospielen und Bierflaschen, sie im Schlafzimmer. Vielleicht hilft es, ihn eifersüchtig zu machen. So verabredet sich Brooke zu Dates, lässt sich natürlich zu Hause abholen. Gary reagiert eher gelassen und nach wie vor trotzig. Da die beiden ihren befreundeten Makler beauftragt haben, die Wohnung jemand anderem zu vermitteln, ist das Zusammenleben sowieso nur noch zeitlich begrenzt. Dann ist es soweit - sie haben nur noch zwei Wochen bis zum Auszug, und plötzlich wird beiden klar, was eigentlich passiert ist. Doch einen Weg zurück gibt es nicht, oder doch?

"Trennung mit Hindernissen" ist ein kurzweiliger, gut gemachter Film über sich zuspitzende Alltagsprobleme, die jeder teilweise sicher auch in der eigenen Beziehung wiederfinden kann. Vince Vaughn und Jennifer Aniston agieren wunderbar als sich entzweiendes Paar, das den Rat von Freunden verschiedenster Art (die auch herrlich anzuschauen sind) sucht, sich gegenseitig auf die Palme bringt und doch innerlich noch begehrt, Stolz und Trotz aber über Schwäche und neue Pläne stellt. Durch sehr gute, witzige Dialoge und einige sehr lustige und skurrile Szenen ist das Ganze kein Drama, sondern eine Komödie mit tragischen Elementen. Der Film unterhält einen bestens und lässt einen vielleicht auch etwas ins Grübeln kommen, ob man sich denn in der eigenen Beziehung nicht auch etwas mehr Mühe geben könnte, damit es nie zu solchen Szenen kommt.

Wertung: 8 von 10 Punkten

(Tobi)