Voll verheiratet



D: Brittany Murphy, Ashton Kutcher, Christian Kane, R: Shawn Levy, 95 Min.

Die ersten Szenen des Films zeigen uns ein völlig zerstrittenes, beinahe schon brutal gemein agierendes Paar bei der Rückkehr aus den Flitterwochen. Wie es hierzu kam, wird danach aufgerollt. Sarah (Brittany Murphy) lernt am Strand Tom (Ashton Kutcher) kennen, bald verlieben sich beide ineinander. Alles läuft super, und selbst das Zusammenwohnen bringt keine großen Differenzen - wobei Tom das Geheimnis seiner Mitschuld am Tod ihres Hundes lieber für sich behält. Als Sarah und Tom heiraten, ist ihre Familie nicht begeistert - kommt sie doch aus gutem Hause, während Tom eher ein ganz normaler Typ ist. Sarahs Vater (David Rasche) kann die Hochzeit aber ebenso wenig verhindern wie der Verehrer Peter (Christian Kane). In den Flitterwochen geht's nach Italien, wo allerdings so viel schief läuft, dass der Haussegen mehr und mehr schief hängt. Plötzlich taucht dann auch noch Peter auf...

"Voll verheiratet" ist eine flotte und witzige Komödie, bei der nur ganz vereinzelt etwas zu viel Slapstick eingesetzt wird, ansonsten sind die Gags gut gestreut. Brittany Murphy spielt die mal niedliche, mal verzeifelte, mal zickige Sarah sehr gut, und Ashton Kutcher passt auch prima zur Rolle des flippigen Sportfreaks Tom. Natürlich bekommt man alles andere als Handlung mit Tiefgang oder Anspruch geboten, aber diese vermutet man ja auch nicht. Witzige Unterhaltung für Zwischendurch.

Wertung: 7 von 10 Punkten

(Tobi)