The Watcher

D: Keanu Reeves, James Spader, Marisa Tomei, R: Joe Charbanic, 96 Min.

Killer ist nicht zu fassen, Polizist ist entnervt und Job an den Nagel, Killer lässt ihn aber nicht in Ruhe. Genau, dieses Schema ist nicht neu, wird aber immer wieder gerne aufgegriffen, auch in "The Watcher". Keanu Reeves verkörpert den Serienmörder David Allen Griffin, wie man ihn sich heutzutage so vorstellt - in Schwarz gekleidet, mit langem Mantel, im ersten Moment der nette Mann von nebenan, im Inneren aber das personifizierte Böse. Zu klischeehaft vielleicht, diese Darstellung, das stört aber nicht besonders. Seinen Gegenpart nimmt James Spader ein, der als ehemaliger FBI-Agent Joel Campbell extra von Los Angeles nach Chicago gezogen ist, um ein neues Leben anzufangen. Acht Jahre lang war er auf den Spuren verschiedener Serientäter, aber Griffin, der sich auf das Ermorden junger, hübscher Frauen spezialisiert hat, konnte er nicht dingfest machen, nicht einmal seine Identität wurde aufgeklärt. Nervlich und körperlich ist Campbell ein Wrack, kann ohne starke Medikamente nicht mehr leben, und auch seine hübsche Psychoanalytikerin Polly (Marisa Tomei) kann ihm nicht so recht helfen. Ja, wie sollte es anders sein - Überraschung!!! - plötzlich mordet Griffin in Chicago und nimmt kurz darauf Kontakt zu Campbell auf. Ihm schickt er nun stets ein Foto seines nächsten Opfers zu und lässt ihm 24 Stunden Zeit, das Mädchen ausfindig zu machen. Klar, dass Campbell sich wieder in den Dienst des FBI stellt, wenn auch widerwillig - das Katz-und-Maus-Spiel kann beginnen. Nachdem die ersten Mädchen völlig unbekannt und somit schwer aufzufinden sind, flattert einige Zeit später ein Foto von Polly in die Arme ihres Patienten...
Die Story ist wahrlich nicht besonders neu, jedoch recht gut umgesetzt. Das Zusammenspiel von Bildern in verschiedensten Techniken und krachiger Metal-Musik passt, die Stimmung wird geschickt konstuiert, und auch wenn man nicht wirklich zweifelt, wie das Ganze ausgehen mag, wird der Film nicht langweilig.

Wertung: 6 von 10 Punkten

(Tobi)