Wrong Turn



D: Desmond Harrington, Eliza Dushku, Emmanuelle Chriqui, R: Rob Schmidt, 84 Min.

Der Medizinstudent Chris (Desmond Harrington) wird auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch durch einen Stau aufgehalten. Um noch rechtzeitig zum Termin zu kommen, fährt er einen kleinen Weg namens Bear Mountain Road durch die Wälder von West Virginia. In einem unaufmerksamen Moment baut er einen Unfall, fährt mit voller Wucht auf den mit Reifenpanne liegen gebliebenen Jeep von Jessie (Eliza Dushku), Carly (Emmanuelle Chriqui), Scott (Jeremy Sisto), Evan (Kevin Zegers) und Francine (Lindy Booth) auf. Zwei kaputte Wagen - was nun? Evan und Francine bleiben bei den Autos, die anderen machen sich auf die Suche nach Hilfe. Hierbei kommen sie zu einer offensichtlich belebten, voll verdreckten Hütte, aber niemand ist zuhause. Als sich die vier umschauen, entdecken sie Leichenteile, und zwar nicht wenige. Offensichtlich hausen hier Mörder, und diese kommen dann auch gerade nach Hause - drei missgebildete, psychisch anscheinend vollkranke Jäger, blutrünstig und brutal. Spätestens, als die abgeschlachtete Francine zu sehen ist, wissen Chris und die anderen, dass sie selbst an der Schwelle zum Mordopfer stehen. Aus ihrem Versteck im Haus können sie in die Freiheit fliehen, jedoch sind die drei Gestörten ihnen auf der Fersen...

Na das ist mal wirklich ärgerlich. Eigentlich ist "Wrong Turn" als Horror-Thriller richtig gut gemacht. Die Handlung ist durch die Konzentration auf nur wenige Akteure dicht, Spannung wird durch beklemmende Abgeschnittenheit von der Außenwelt und ständige Bedrohung erzeugt, Ekel durch die Blutrünstigkeit der Möderbande. Dazu ist alles in wunderschöner Landschaft gedreht und handwerklich gut in Szene gesetzt - und dann solch eine Synchronisation. Anscheinend hatte man für die männlichen deutschen Stimmen schon das Budget verbraucht und die Damen mit Praktikantinnen oder Passanten besetzt. Die Frauenstimmen sind einfach mies und versauen einem einen ansonsten guten Thriller - am besten also im Original sehen.

Wertung: 7 von 10 Punkten

(Tobi)