HOTEL DE

Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.


MIT DEM FLUGZEUG

Der Flughafen Amsterdams heißt Schiphol und liegt ca. 15 km südwestlich vom Zentrum und wird von vielen deutschen und anderen großen europäischen Flughäfen aus angeflogen. Von 5 Uhr morgens bis 1 Uhr nachts fährt von hier alle 15 Minuten ein Schnellzug in etwa 20 Minuten zur Centraal Station, nachts stündlich. Alternativ fährt der Bus Nr. 370 in die Stadt, oder alle 30 Minuten ein KLM-Bus (eine einfache Karte kostet ca. 11,50 Euro), der auch an einigen großen Hotels Halt macht. Ansonsten gibt es die Möglichkeit, den Connexxion Airport Shuttle zu nehmen, der zwischen 6 Uhr und 21 Uhr unregelmäßig (aber alle 10 bis 30 Minuten) an Bahnsteig 7 gegenüber Ankunftshalle 2 abfährt und über 100 Hotels in Amsterdam anfährt (Preis ca. 11 Euro). Mehr Informationen zum Flughafen findet man auf der Schiphol Website.

(alle Angaben ohne Gewähr - Stand: Oktober 2005)


MIT DEM AUTO

Eine Anreise mit dem Auto ist aus Deutschland für diejenigen zu empfehlen, die einige Ausflüge in die Umgebung planen oder es generell nicht weit haben, vom Westen der Republik fährt man ja gerade mal 2 Stunden. Aus dem Norden Deutschlands fährt man am besten die E30 über Osnabrück, Hengelo, Apeldorn und Amersfort. Aus dem Süden und Westen bietet sich die E 35 über Oberhausen, Emmerich, Arnheim und Utrecht an, oder man überquert die Grenze bei Aachen auf der E 314 und fährt dann die E 25 über Eindhoven, 's-Hertogenbosch bis Utrecht, dann die E 35.

Ist man in Amsterdam angekommen und hat nicht gerade einen Hotelparkplatz in der Stadt sicher, sollte man nicht wie wir auf die glorreiche Idee kommen, doch erstmal ins Zentrum zu fahren, um vielleicht doch noch einen Parkplatz zu ergattern - nicht mal zum Ausladen des Gepäcks fanden wir ein paar freie Meter, und der Spaß kostete uns 2 Stunden, bis wir wieder raus waren aus dem Dickicht der Baustellen, Staus und blockierten Grachten. Auf kühne Experimente sollte man sich schon gar nicht einlassen, denn wie man weiß, ist die Polizei in Amsterdam schnell dabei, einem eine Parkkralle zu verpassen, stellt man den Wagen unberechtigt ab. Zudem wird auf Grund der hohen Kriminalitätsrate geraten, das Auto nicht unbewacht abzustellen. Die Lösung ist eine sehr besucherfreundliche Park and Ride Regelung der Stadt. Amsterdam verfügt über vier große und bewachte P+R Abstellplätze, von denen man mit der Bahn schnell und unklompiziert ins Zentrum gelangt. Spielt nicht gerade Ajax, empfehlen wir das Parkhaus des Fußballstadions ArenA (als "Transferium" ausgeschildert), welches man aus Richtung Utrecht kommende auch am schnellsten erreicht. Die anderen P+R Parkplätze findet man am Olympisch Stadion etwas weiter westlich (Gürtel A10 Ausfahrt s 108), nordwestlich in Sloterdijk (Gürtel A10 Ausfahrt s 102) und neuerdings auch nordöstlich in Zeeburg (Gürtel A10 Ausfahrt s 114). Bei diesen vier P+R Parkplätzen zahlt man für 24 Stunden nur 5,50 Euro und erhält zudem noch zwei Fahrkarten für die Bahnfahrt in die Stadt gratis dazu. Wichtig ist folgender Ablauf: Ticket am P+R Schalter abgeben, wo man die Fahrkarten erhält. Diese unbedingt bei der Fahrt in die Stadt abstempeln lassen (im Entwerter). Bei der Rückfahrt unbedingt ebenfalls an der hierfür vorgesehenen Stelle entwerten - Vorsicht, die Fahrkarten gelten nicht für die Rückfahrt, man muss hierfür also separate welche kaufen. Dann im Parkhaus wieder am P+R Schalter bezahlen - nur wenn die Fahrkarten die Stempel beider Strecken enthalten, bekommt man den günstigen Parktarif!

In den Niederlanden gilt, wenn nicht anderweitig angezeigt, auf Autobahnen eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h, auf Landstraßen 80 km/h und innerorts 50 km/h. Die Promille-Grenze liegt bei 0,5 Promille.

(alle Angaben ohne Gewähr - Stand: Oktober 2005)


MIT DER BAHN

Von Köln fährt man etwa 2:30 Stunden mit dem Zug nach Amsterdam, von Hannover etwas mehr als 4 Stunden, von Berlin 6:30 Stunden, von Leipzig 9:30 Stunden, von Dresden oder München etwa 11 Stunden. Ankommen tut man an der Centraal Station, von der man per U- oder Straßenbahn git in alle Ecken der Stadt gelangt, wenn das Ziel nicht sogar per Fuß erreichbar ist.

Durch den "Sparpreis Niederlande" wird die Fahrt nach Amsterdam billiger, aber nur, wenn die Rückfahrt nicht vor Samstag nach der Hinreise erfolgt, wobei An- und Abreise an einem Wochenende auch möglich sind. Auch der "DB Sparpreis 50 Europa" kann Ermäßigung bringen - informiert euch also gut.

Noch ein Hinweis für diejenigen, die in den Niederlanden mit der Bahn unterwegs sind: Seit 1. Oktober 2005 kann man Tickets nicht mehr in den niederländischen Zügen kaufen, man muss sie sich also vorher besorgen. Informationen zu Bahnverbindungen in den Niederlanden findet man auf www.ns.nl.


MIT DEM BUS

Die Deutsche Touring GmbH und andere Anbieter fahren Amsterdam von vielen deutschen Städten aus mehrmals wöchentlich mit dem Bus an. Zumeist kommt man an der Amstel Station an.