HOTEL DE

Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.

zu den Reiseführern    zu den DVDs    

VAN GOGH
Autor: Ingo F. Walther
Taschen Verlag - Broschiert - 95 Seiten
ISBN: 3-8228-6587-7
Preis: € 6,99

  

Auf 95 Seiten bringt einem Ingo F. Walther in der kleinen Kunstreihe des Taschen Verlags den neben Rembrandt bekanntesten niederländischen Maler nahe, und über diesen gibt es viel zu berichten. Im vorderen Umschlag findet man das Zitat "Dieser Mensch wird entweder verrückt, oder er lässt uns alle weit hinter sich" des französischen Malers Camille Pissarro über seinen Freund Vincent van Gogh, den er 1890 nach Auvers-sur-Oise nordwestlich von Paris holte. Dort begann eine letzte große Schaffensphase, aber auch eine weitere Leidensphase des kranken Künstlers, die er schließlich selbst beendete, als er sich im Alter von 37 Jahren eine Kugel in die Brust schoss und an den Folgen verstarb. Van Gogh litt schon lange an schweren Depressionen, war stets unglücklich und auf der Suche nach einem Sinn in seinem Leben. Seinen Werken als Maler wurde die verdiente Anerkennung damals versagt, mit der Familie (abgesehen vom geliebten Bruder Theo) und Frauen ließ es schlecht, und so begann er zu trinken, wurde immer jähzorniger, schnitt sich nach einem Streit mit Paul Gaugin sogar einen Teil des Ohrs ab. Ob van Gogh glücklicher geworden wäre, wenn man in ihm einen Wegbereiter des Expressionismus erkannt hätte, ist fraglich. Nicht jedoch, dass seine Bilder zu den aufregendsten gehören, die das 19. Jahrhundert hervor gebracht hat. In fünf Kapiteln arbeitet Walther das Leben des Künstlers chronologisch auf und stellt dabei natürlich auch die wichtigsten Kunstwerke vor. Diese stammen vor allem aus den letzten zehn Lebensjahren, in denen van Gogh mehr als 1700 Gemälde und Zeichnungen erschuf. Zu den bekanntesten zählen "Zwölf Sonnenblumen in einer Vase", "Nachts vor dem Café an der Place du Forum in Arles" (auch "Café de Nuit"), "Sternennacht" und verschiedene Selbstbildnisse. Im Laufe seines Schaffens arbeitete van Gogh mit immer stärkeren Farben und kräftigeren Pinselstrichen, für die er heute berühmt und geschätzt ist. Das Buch gibt einen guten Überblick über das Leben und viele Werke van Goghs, häufig werden Zitate aus seinen vielen Briefen eingebaut. Eine gute Ergänzung zu einem Besuch im Amsterdamer Van Gogh Museum.


REMBRANDT
Autor: Michael Bockemühl
Taschen Verlag - Broschiert - 96 Seiten
ISBN: 3-8228-0944-6
Preis: € 6,99

  

Rembrandt ist neben van Gogh der zweite große Name der niederländischen Malerei, und auch wenn ihm in Amsterdam kein eigenes Museum gewidmet ist, gehören seine Werke im Rijksmuseum zu den Highlights. Zuerst einmal ist Rembrandt nicht wie man denken könnte der Nachname des Künstlers, der am 15. Juli 1606 in Leiden geborene Maler heißt nämlich Rembrandt Harmensz van Rijn - allerdings war sein Vorname so selten, dass er sich ihn zum Signieren auswählte. Er hatte das Glück, im so genannten Goldenen Zeitalter zu leben, als im Holland des 17. Jahrunderts auch die Kultur als äußerst wichtig angesehen wurde. Rembrandts Leben war bis zu seinem Tode 1669 weit weniger ereignisreich als das von van Gogh, was man schon daran sieht, dass am Ende dieses Buches eine Doppelseite für die wichtigsten Eckpunkte seines Lebens ausreicht, im oben vorgestellten Buch über van Gogh sind es drei Doppelseiten. Michael Bockemühl unterteilt das Buch in sieben Kapitel, wobei er sich zuerst der Kunst der Zeit und Rembrandts Anfängen, am Ende dann der besonderen Rolle des Betrachters widmet. Davor geht er natürlich auf das Leben des Künstlers, aber auch in einiger Tiefe auf drei seiner berühmtesten Gemälde ein: "Die Nachtwache" ist die gängige Kurzbezeichnung für "Kapitän Frans Banningh Cocq gibt seinem Leutnant den befehl zum Aufmarsch der Bürgerkompanie", "Die Staalmeesters" für "Die Vorsteher der Tuchmachergilde", "Susanna im Bade" für "Susanna im Bade, von den beiden Alten überrascht". Jeweils etwa zehn Seiten widmet Bockemühl den Hintergünden dieser drei Werke, geschichtlich wie auch künstlerisch im Vergleich mit dazugehörigen Zeichnungen oder anderen Bildern ähnlicher Technik. Rembrandts besonderer Umgang mit Licht und Dunkelheit ist natürlich ebenso ein wichtiges Thema des Buches, welches einen guten Einstieg ins Werk Rembrandts gibt und am Anfang auch nicht verheimlicht, dass etwa die Hälfte der ihm einst zugesprochenen Bilder inzwischen als Erzeugnisse seiner Schüler identifiziert sind.


VERMEER - SÄMTLICHE GEMÄLDE
Autor: Norbert Schneider
Taschen Verlag - Broschiert - 95 Seiten
ISBN: 3-8228-6377-7
Preis: € 6,99

  

Der Titel macht es deutlich - in diesem Buch aus der kleinen Kunstreihe des Taschen Verlags findet man alle Gemälde von Jan Vermeer, der von 1632 bis 1675 lebte, also wie Rembrandt im Goldenen Zeitalter. Seine Bilder sind es, die beim Besuch des Amsterdamer Rijksmuseum besonders zu beeindrucken wissen, und doch wissen die meisten Besucher viel weniger über Jan Vermeer als über Rembrandt oder van Gogh. Ein lobendes Zitat von letzterem über Vermeer findet man vorne im Buch: "Es stimmt, daß man in den paar Gemälden, die er gemalt hat, die ganze Farbtonleiter finden kann; doch das Zitronengelb, das blasse Blau und Hellgrau zu vereinen ist bei ihm so kennzeichnend, wie bei Velázquez die Harmonisierung von Schwarz, Weiß, Grau und Rosa." Und wenn Norbert Schneider dann den eigentlichen Text mit "Über Vermeers Leben wissen wir nur wenig" eröffnet, dann weiß man schon, dass seine Kunst hier im Mittelpunkt steht, auch gerne mal im Vergleich mit Zeitgenossen wie Rembrandt, Jan Steen oder Pieter de Hooch. Vorlieben wie die für Landkarten, Perlen oder Turbane sowie die Darstellung von Frauen bei tugendhaften Tätigkeiten werden behandelt, und die nach und nach eintretende Verfeinerung der Gesichter seiner Portraits und oftmals nur angedeuteten Handlungen sind prima anhand aller seiner Bilder nachzuvollziehen. Nicht nur die "Dienstmagd mit Michkrug" - sein berühmtestes Bild, im Rijksmuseum zu sehen - weiß zu begeistern, auch Werke wie "Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge" oder "Die Malkunst" sind toll. Einige Bilder werden komplett und dann nochmal mit vergrößerten Details behandelt, um besondere Feinheiten heraus zu stellen. Starker Maler, gutes Buch.


HB BILDATLAS - AMSTERDAM
HB Verlag - Broschiert - 114 Seiten
ISBN: 3-616-06150-4
Preis: € 8,50 [D] / € 8,50 [A] / sFr 15,20 [CH]

  

Der HB Bildaltlas bietet wie gewohnt eine gelungene Mischung aus Fotoband und nützlichen Informationen für Besucher. Zu Beginn findet man eine Umgebungskarte, damit man einordnen kann, wo Amsterdam in den Niederlanden liegt. Dazu gibt es eine "Top Ziel"-Liste mit 13 wichtige Anlaufstellen für Touristen, jeweils mit ganz kurzer Erklärung und Verweis auf die entsprechenden Seite im Heft. Es folgen sieben tolle Fotos aus Amsterdam und der Umgebung, jeweils groß auf einer Doppelseite angerichtet - darunter die "Magere Brug", eine beleuchtete Brücke bei Nacht, ein Tulpenfeld und der Käsemarkt in Edam. Dann beginnt der Hauptteil des Bildatlas. Zu jedem der Themenbereiche "Centrum", "Grachten", "Architektur", "Kunst und Kultur", "Unterhaltung und Unterkunft" und "Erholung und Ausflüge" findet man die typische Mischung aus aussagekräftigen Fotos und redaktionell gut geschriebenen Texten, dazu eine Karten zur Orientierung und kurze Informationen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Unter dem Stichpunkt "Service" schließen einige generelle Kurzinformationen für Touristen (Anreise, Verkehr, Bahn-Plan, Einkaufen, Hotels sowie einige Daten und Fakten zur Stadt) das im Din A4 Format erschienene Buch ab. Etwas groß zum Herumtragen in Amsterdam, aber für die Vorbereitung und als Lustmacher sehr gut geeignet.


DUMONT DIREKT - AMSTERDAM
Autoren: Susanne Völler, Jaap van der Wal
DuMont Reiseverlag - Broschiert - 120 Seiten
ISBN: 3-7701-6402-4
Preis: € 7,95 [D] / sFr 14,20 [CH]

  

Der DuMont direkt Reiseführer legt auch bei Amsterdam Wert auf eine Vielzahl an Tipps und verzichtet deswegen auf detaillierte Hintergrundinformationen. Wie immer im DuMont direkt findet man hinten im Buch einen Stadtplan zum Herausnehmen, der die Innenstadt vom Westrand des Vondelparks bis Oosterpark (von West nach Ost) und von Westerpark bis Sarphatipark (von Nord nach Süd) mit allen wichtigen Sehenswürdigkeiten und natürlich Straßen zeigt. Hinten auf dem Plan ist ein Register der City-Straßen platziert, außerdem kleine Karten von Nieuwe Oostelijke Eilanden, dem Autobahnnetz sowie der weitläufigen Umgebung um Amsterdam (von Noordwijk bis Hiversum) sowie dem Bahn-Netz der Innenstadt. Das Buch beginnt mit einigen Internet-Adressen zur Stadt, einigen Informationen zu Stichworten wie "Stadt auf Pfählen" oder "Leben und leben lassen", Zahlen zur Stadt, den Eckpunkten der Stadtgeschichte und interessanten, gut zusammengestellten Kurzinformationen unter dem Motto "Gut zu wissen", z.B. zum Deutsch-Holländischen Verhältnis oder zum Thema Drogen. Es folgen ein kleiner Sprachführer und kurze Infos zu Punkten wie Anreise oder öffentlichem Nahverkehr. Im Hauptteil des Reiseführers findet man wie gewohnt Tipps in den Rubriken "Übernachten", "Essen & Trinken", "Einkaufen", "Ausgehen", "Unterhaltung", "Amsterdam Aktiv" und "Sehenswert", dazu einige "Ausflüge" in die Umgebung. Für einen Besuch mit Kindern gibt es extra einige Tipps, außerdem sind die zwölf wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt als Highlights heraus gehoben. Die jeweiligen Texte zu den Zielen sind recht kurz, dafür gibt es etliche begleitende Kommentare besonders gekennzeichnet, und diese sind dann auch wirklich interessant. Zum Schluss werden noch fünf Spaziergang-Routen empfohlen. Kurz und knapp, dieser Reiseführer, dafür kann man ihn leicht mit sich herum tragen - das Register könnte allerdings noch einige Schlagworte mehr beherbergen, was helfen würde.


DUMONT REISE-TASCHENBUCH - AMSTERDAM
Autoren: Susanne Völler, Anne Winterling
DuMont Reiseverlag - Broschiert - 239 Seiten
ISBN: 3-7701-6040-1
Preis: € 12,00 [D]

  

Das DuMont Reise-Taschenbuch stellt Amsterdam und seine Sehenswürdigkeiten genauer vor, während man in vielen Reiseführern mehr auf eine Vielzahl an Tipps als auf Hintergrundinformationen setzt. Der Aufkleber "Neu: Jetzt mit Atlas" macht klar, dass dieser früher nicht enthalten war - nun findet man hinten im Buch acht Seiten Karte vom Westrand des Vondelparks bis Oosterpark (von West nach Ost) und von Westerpark bis Sarphatipark (von Nord nach Süd), dazu das Zentrum noch einmal auf zwei Seiten etwas größer. Im vorderen Umschlag findet man einige Informationen wie Öffnungszeiten und Notrufnummern, hinten einen Bus- und Bahnplan, den man so immer schnell zur Hand hat. Einer einseitigen Einleitung unter dem Motto "Gesamtkunstwerk Amsterdam" folgt ein kurzer Steckbrief zur Stadt mit einigen Zahlen und Daten, dann werden einige Stadtlandschaften kurz angerissen. Auf fünf Seiten wird die Stadtgeschichte vorgestellt, ergänzt durch einseitige Specials zu Höfen und Surinamern. Diese einseitigen Themen-Specials auf gelben Seiten findet man immer wieder im Buch und sie geben stets interessante Hintergrundinformationen zur Stadt und ihren Bewohnern. Der Hauptteil des Buchs beginnt mit jeweils zwölf Seiten "Kultur und Leben" und "Tipps für Ihre Amsterdam-Reise", bevor man sich den Stadtteilen widmet. Die 32 Seiten zum Zentrum, 36 zum Grachtengürtel und 52 zu Orten außerhalb des Grachtengürtels sind gut geschrieben und stellen Sehenswürdigkeiten genauso vor wie Geheimtipps, durch einige Bildern und Karten komplettiert. Dann widmet man sich noch kurz auf sieben Seiten Ausflügen in die Umgebung, bevor ein 37-seitiger Teil mit "Tipps und Adressen" zu den Rubriken "Übernachten", "Essen & Trinken", "Nachtleben", "Einkaufen", "Kultur & Unterhaltung" und "Museen" folgt. Abschließend gibt es acht Seiten "Reiseinfos von A bis Z". Insgesamt durchaus interessant geschrieben, gerade die Hintergrundinfos und Themen-Specials.


DORLING KINDERSLEY VIS-A-VIS - AMSTERDAM
Autoren: Robin Pascoe, Christopher Catling
Dorling Kindersley Verlag - Broschiert - 312 Seiten
ISBN: 3-928044-20-6
Preis: € 20,90 [D] / € 21,50 [A] / sFr 36,70 [CH]

  

Im Gegensatz zum Top 10 Reiseführer (siehe unten) bietet der Vis-A-Vis von Dorling Kindersley einiges mehr, ist auch größer, dicker und wiegt einiges, fast zu viel zum Herumtragen. Somit dient er also vielleicht eher zur Vorbereitung vor dem Städtetrip oder zur Nachbereitung des Gesehenen im Hotelzimmer. Direkt zu Beginn wird die Stadt farblich in sieben gebiete unterteilt - "Westlicher Grachtengürtel", "Mittlerer Grachtengürtel", "Östlicher Grachtengürtel", "Nieuwe Zijde", "Oude Zijde", "Plantage" und "Museumsviertel". In der hinteren Klappe findet man einen Plan der Straßenbahn und Metro zum Vorankommen in der Stadt. Los geht es im Buch mit 48 Seiten "Amsterdam stellt sich vor", auf denen die Lage der Stadt, ihre Geschichte und einige weitere Fakten dargelegt werden. Die nächsten 92 Seiten gehören den Kapiteln zu den genannten Stadtgebieten, jeweils mit Übersichtskarte, einigen Worten zu allen Sehenswürdigkeiten und vielen, vielen Fotos und Grafiken, die generell das bunte und aufgelockerte Gesamtbild des Buchs prägen. Dann geht es um einige Abstecher, womit Ziele außerhalb des Zentrums gemeint sind, und dazu werden noch zwei Stadt-Spaziergänge vorgeschlagen, bevor es ins Umland geht, wo in "Randstad Holland" auf 48 Seiten viele Ausflugsziele vorgestellt werden. "Zu Gast in Amsterdam" bringt 46 Seiten Tipps zum Nächtigen, Essen, Trinken, Einkaufen und Weggehen, dazu auch Tipps für Unternehmungen mit Kindern. Zum Schluss gibt es noch "Grundinformationen" zu Themen wie Geld, Drogen, Anreise und öffentlichen Verkehrsmitteln, bevor eine achtseitige Karte samt Straßenregister und ein kleiner Sprachführer den reiseführer komplettieren. Insgesamt ein mächtig erscheinendes Buch, welches die Sehenswürdigkeiten mit noch mehr Hintergrundinformationen näher bringen könnte, dafür ist es aber durch massig Bilder aufgelockert und bringt auch immer wieder mal nur hier zu findende Specials wie die ausklappbaren Seiten mit den Highlight-Häusern der drei Hauptgrachten oder die Erklärung der Funktionsweise einer Mühle. Prima gefällt auch der umfangreiche Teil mit Ausflugstipps. Ob man hierfür gerne etwas mehr investiert, bleibt jedem selbst überlassen.


DORLING KINDERSLEY TOP 10 - AMSTERDAM
Autorinnen: Fiona Duncan, Leonie Glass
Dorling Kindersley Verlag - Broschiert - 160 Seiten
ISBN: 3-8310-0406-4
Preis: € 9,95 [D] / € 10,30 [A] / sFr 18,20 [CH]

  

Im vorderen Buchumschlag findet man zwei Karten, einmal die Innenstadt mit Straßennamen, einmal dir Aufteilung in die Stadtteile "Westlicher Grachtengürtel", "Mittlerer Grachtengürtel", "Östlicher Grachtengürtel", "Nieuwe Zijde", "Oude Zijde", "Plantage" und "Museumsviertel". Im hinteren Buchdeckel findet man ebenfalls zwei Karten, das Zentrum noch einmal etwas größer und einen Plan für Bus und Bahn. Passend zum Titel geht es mit den Top 10 Highlights der Amsterdamer Sehenswürdigkeiten los - Grachten und Kanäle, Rijksmuseum, Van Gogh Museum, etc.. Allerdings werden diese hier nur kurz angesprochen und es wird auf nähere Informationen im Buch verwiesen. Diese wiederum bestehen dann wieder jeweils aus zehn vorgestellten Gebäudeabschnitten, Attraktionen oder sonstigen thematisch passenden Fakten zu jedem der Highlights. Gibt das Ausflugsziel mehr her, so werden mehrere Top 10 Listen erstellt, wie z.B. beim Rijksmuseum, wo zuerst die zehn interessantesten der ausgestellten Werke vorgestellt werden, dazu noch zehn Höhepunkte des Gebäudes und zehn Eckpunkte aus Rembrandts Leben. Für die meisten dieser Top 10 Aufzählungen wird eine Doppelseite genutzt, so dass die einzelnen Passagen nur kurz sind. Dafür gibt es die verschiedensten Themen - Historische Ereignisse, Kirchen, Museen, historische Gebäude, Künstler, Jüdische Sehenswürdigkeiten, Cafés, Bars, Clubs, Bühnen, Kulinarische Spezialitäten, Restaurants, Läden & Märkte und viele mehr - darunter auch ruhige Plätze, Attraktionen für Kinder und Ausflüge. Die zweite Hälfte widmet sich den angesprochenen Amsterdamer Stadtgebieten, die natürlich ebenfalls nach dem Top 10 Prinzip vorgestellt werden. Dazu gibt es Tipps für Sehenswertes am Stadtrand. Abschließend gibt es gebündelte Reise-Infos. Immer wieder eine ganz andere, aber durchaus interessante Herangehensweise, die die Top 10 Reiseführer bieten.


POLYGLOTT ON TOUR - AMSTERDAM
Polyglott-Verlag - Broschiert - 107 Seiten
ISBN: 3-493-56822-3
Preis: € 7,95 [D]

  

Der Stadtführer eröffnet mit zwölf Top-Tipps für die Stadt im vorderen Umschlag, mit kurzem Text und Verweis zur entsprechenden Buchseite. Das Buch beginnt mit drei jeweils zweiseitigen Specials zu den Themen "Wenn es Nacht wird", "Stammkneipe mit Patina" und "Von Canalbike bis Grachten-Marathon", bevor man unter dem Motto "Weltstadt mit Vergangenheit" gut zusammengefasste Informationen zu Stadtdaten, Natur und Klima erhält, aber auch zu Tulpen, Drogenpolitik, Problematik Wasser und Verkehrskollaps. Nach einem Blick auf die Amsterdamer Geschichte und Kultur im Wandel der Zeit gibt es einige Tipps zu Essen & Trinken, Unterkunft, Einkaufen und Zurechtfinden in der Stadt. Es folgen sechs vorgeschlagene Wegrouten, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten nicht zu verpassen. Weg 1 führt vom Dam durch das Vergnügungsviertel hoch zum Hafen und am Rembrandthaus vorbei zum Joods Historisch Museum und an den bekanntesten Brücken wieder hin zum Dam. Weg 2 bringt einen vom Hauptbahnhof Centraal Station bis zum Historischen Museum und dem Begijnhof. Weg 3 geht vom Dam über den Grachtengürtel zur Westerkerk und am Anne Frank Haus vorbei nach Jordaan. Weg 4 ist lebhaft, schon alleine weil Leidsplein und Rembrandtplein dazu gehören. Weg 5 widmet sich der Kunst und der Ruhe, mit den drei renommierten Museen am Museumsplein, dem Konzerthaus und dem Vondelpark als Stationen. Weg 6 ist grün, mit dem Botanischen Garten, dem Zoo und dem Tropenmuseum. Sowohl die Routen als auch die anliegenden Sehenswürdigkeiten werden mit erklärenden Worten vorgestellt, die nicht zu sehr ins Detail gehen. Zusätzlich gibt es noch einen kleinen Plan der Wege. Zum Schluss stellt der Polyglott on tour Reiseführer Ausflugsziele in näherer Umgebung Amsterdams vor. Mit einigen gebündelten Infos und zwei Seiten Mini-Dolmetscher wird das Buch abgeschlossen. Nicht zu vergessen sei natürlich der Cityflip, ein kleiner Stadtplan, der vorne auf dem Cover angebracht ist und sich taschengerecht kleingefaltet heraus nehmen lässt. Auf dem Cityflip Amsterdam sieht man die Innenstadt von Erasmuspark bis Oosterpark (West nach Ost), von Westerpark bisMuseumsplein (Nord bis Süd). Auf der Rückseite findet man ein Straßenverzeichnis und eine zusätzliche Karte des Amsterdamer Großraums, westlich bis Zandvoort reichend. Ein kleiner aber alles in allem feiner Begleiter für die, die nicht allzu viel Zeit in Amsterdam haben, daher an tiefergehenden Informationen nicht interessiert sind. Manchmal allerdings hätte man sich noch einen Satz mehr gewünscht, z.B. beim Begijnhof die Öffnungszeiten, damit man nicht vor verschlossenen Türen steht.

AMSTERDAM
Autorin: Annette Krus-Bonazza
Michael Müller Verlag - Broschiert
224 Seiten - 113 Farbfotos - 14 Karten und Pläne
ISBN: 3-89953-204-X
Preis: € 12,90 [D]

  

Der Amsterdam Reiseführer des Michael Müller Verlags hat auf der ITB 2005 einen City-Guide Award erhalten, und wir finden, völlig zu Recht. Gleich vorne im Umschlag findet man einige interessante "Wussten Sie, dass..."-Fakten zu Amsterdam mit Verweis auf die Buchseiten, wo man genaueres hierüber lesen kann. Zusätzlich gibt es eine Übersichtskarte mit Autobahnring und Bezirken. Im hinteren Umschlag findet man eine Bus- und Bahnkarte des Zentrums. Eine gute Idee ist der kleine Bogen mit acht ablösbare Lesemarken hinten im Buch, mit denen man sich verschiedene Seiten kennzeichnen kann, die man dann ohne Probleme immer schnell zum Aufschlagen findet. Ebenfalls positiv ist das nach Themen unterteilte Register. Los geht es mit einer kurzen Einleitung und einer Liste von Tipps für die Stadt, je nach Interessen, so dass man die dazugehörige Seite nicht lange suchen muss. Es folgt ein kleiner Text zum Thema "Venedig des Nordens", bevor die Stadtgeschichte auf 14 Seiten nahe gebracht wird, gefolgt von 4 Seiten Stadtentwicklung und 7 Seiten Architektur. Dann geht es kurz um die wichtigsten Maler, Dichter, Denker und Verleger. Der praktische Teil beginnt mit Tipps zur Anreise und zum Vorankommen in der Stadt, bevor Empfehlungen für Übernachtungsmöglichkeiten, Restaurants, Bars, Nachtleben, Theater, Konzerte und Kinos zu finden sind, gefolgt von "Wissenswertes von A bis Z", vom Amsterdam-Pass bis zu Zeitungen. Der Hauptteil des Buchs widmet sich elf verschiedenen Spaziergängen durch die Stadt, zu denen man jeweils einen Plan mit Restaurants, Hotels und Clubs findet, außerdem Texte zu den auf dem Weg liegenden Sehenswürdigkeiten, immer abgeschlossen mit Adresse, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen. Dazu gibt es bei jeder Tour noch Tipps für Restaurants, Cafés und Bars, Shopping und mehr. Außerdem findet man kleine Specials in gelben Kästen zu verschiedenen Themen, die gerade zur Tour passen. Dass einige Fotos das Ganze auflockern, ist selbstverständlich. Zum Abschluss gibt es noch Tipps abseits der vorgeschlagenen Touren in den Rubriken "Am (Stadt-)Rande notiert" und "Ausflugstipps in die nähere Umgebung". Ein vergleichsweise mit 6 Seiten ausführlicher Sprachführer schließt das Buch ab. Dieser Reiseführer bietet mehr Touren als andere, gute Texte und sehr gut recherchierte Informationen, die jedem Amsterdam-Besucher nur helfen können. Vielleicht vermisst man noch einen herausnehmbaren Stadtplan, aber den bekommt man ja in Großstädten sowieso irgendwo kostenlos in die Hand gedrückt.


BAEDEKER ALLIANZ REISEFÜHRER - AMSTERDAM
Karl Baedeker Verlag - Broschiert
252 Seiten - 127 Bilder - 21 Karten plus Stadtplan
ISBN: 3-8297-1023-2
Preis: € 15,95 [D]

  

Wie immer macht man mit dem Baedeker Stadtführer nichts falsch. Zu Beginn gibt es jeweils zweiseitige Übersichten der Top-Sehenswürdigkeiten und besten Baedeker-Tipps, mit Verweisen zu den jeweiligen Seiten. Das Buch ist aufgeteilt in die Oberrubriken "Hintergrund", "Praktische Informationen von A bis Z", "Touren" und "Sehenswertes von A bis Z". Zu jedem dieser Themen bietet der Baedeker ausführlichere Informationen als die meisten anderen Reiseführer. So erfährt man gleich zu Beginn viel Interessantes über Grachten, Bevölkerung, Wirtschaft, über die Stadtgeschichte auf 8 Seiten, über Kunst und Kultur auf 10 Seiten, berühmte Persönlichkeiten auf 8 Seiten. Dann findet man auf 86 Seiten alle wichtigen Informationen für Touristen kurz und knapp gebündelt, mit vielen nützlichen Adressen, einen Bus- und Bahnplan allerdings sucht man hier vergeblich. Viele Bilder komplettieren den Informationsteil des Baedecker. Auf 12 Seiten werden dann vier Spaziergänge durch die Stadt mit kleinen Orientierungskarten und einige Ausflugsziele im Umland vorgeschlagen, letztere allerdings super kurz. Dann geht es um die Sehenswürdigkeiten Amsterdams, die dem Titel der Rubrik entsprechend alphabetisch geordnet sind, man findet also schnell den gewünschten Text zum anvisierten Ziel. Den Hauptattraktionen wie einigen Museen und Grachten sind mehrere, ausführliche Seiten gewidmet, dem Rijksmuseum z.B. über 14. Zu vielen Ansichtszielen findet man aber auch nur kurze Abschnitte mit den notwendigen Informationen. Zu einigen Bauwerken findet man zusätzlich zu Fotos die seit kurzem erst von Baedeker in die Reiseführer integrierten 3D-Darstellungen auf herausklappbaren Seiten, eine gute Sache. Die Lage der Sehenswürdigkeiten im Stadtplan ist genauso immer ersichtlich wie Adresse und Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln - auf die Nennung von Eintrittspreisen wird jedoch verzichtet. Wie immer positiv sind besonders hervor gehobene, kleine Tipps, die den Leser auf Dinge hinweisen, die er nicht verpassen sollte. Sieben Specials geben zusätzliche Hintergrundinformationen zu Diamantenhandel, Besetzung, Giebelarchitektur, Käse, Anne Frank, Tulpen und Rembrandt. Hinten im Buchdeckel findet man eine kleine Übersichtskarte des Zentrums mit den wichtigsten Straßen und Sehenswürdigkeiten. Schließlich bietet der herausnehmbare, große Stadtplan einen Überblick, wo man sich gerade befindet, welche Sehenswürdigkeiten man gerade vor sich hat und welche Bahnen wo fahren (zumindest hier hat man sie) - von Osdorp im Westen bis Vogelweide im Osten, von Zunderdorp im Norden bis Buitenveldert im Süden. Auf der Rückseite findet man das Straßenregister, einen kleinen Plan des Zentrums nochmal und einen des Flughafengebiets Schiphol. Der Baedeker ist wie immer kein leichtgewicht zum Herumtragen, dafür hat man viel zu lesen, und die herausnehmbare Karte reicht weiter als die jedes anderen Stadtführers.


MARCO POLO - AMSTERDAM
Autorin: Anneke Bokern
Mairdumont - Broschiert - 132 Seiten
ISBN: 3-8297-0108-X
Preis: € 7,95 [D]

  

Auch für Amsterdam ist der Marco Polo ein Reiseführer zum Mitsichführen, dank seines handlichen Formats, vieler Informationen und einem hilfreichen, im Vergleich überaus umfassenden Stadtplan-Ausschnitt zum Schluss des Buchs. Wie immer findet man vorne im Umschlag bereits einige "Insider Tipps" aufgeführt, mit ganz kurzer Beschreibung und Verweis zur entsprechenden Buchseite für mehr Informationen - 15 an der Zahl. Das Gute ist, dass es sich größtenteils wirklich um Empfehlungen handelt, die einen an Orte führen, die man ansonsten wohl nicht besucht hätte. Auch eine Auflistung von ebenfalls 15 "Highlights" der Stadt hat man gleich an den Anfang gestellt - hierbei handelt es sich dann um die bekannten Sehenswürdigkeiten oder Plätze, die man eigentlich sehen muss, wenn die Zeit hierfür ausreicht - ob Van Gogh Museum und Rijksmuseum, ob Begijnhof und Grachtenring, ob Vondelpark und Albert Cuyp Markt. Mit fünf Seiten "Auftakt" geht es dann richtig los, wobei der Marco Polo hier auch kurz die Stadtgeschichte abhandelt. Einige Stichworte wie "Blumen", "Coffeeshops" oder "Hausboote" werden im Folgenden kurz angesprochen, deutlich stehen aber die Themen "Sehenswertes", "Museen", "Essen & Trinken", "Einkaufen", "Übernachten" und "Am Abend" im Mittelpunkt, zu denen es jeweils verschiedene Tipps gibt, die verhältnismäßig kurz angerissen werden. Zum Schluss werden jeweils drei Routen für Stadtspaziergänge und Ausflüge empfohlen, dazu gibt es dann noch praktische Hinweise für Stadtbesucher und einen kleinen vierseitigen Sprachführer. Der bereits angesprochene Stadtplan-Teil mit Straßenverzeichnis reicht von Rembrandtpark im Westen bis Watergrafsmeer im Osten, von Vliegerbos im Norden bis Congrescentrum im Süden - wobei das Zentrum noch einmal vergrößert dargestellt ist, es außerdem eine weitreichende Umgebungskarte gibt, sowie einen Tram- und Metro-Plan.


FALK SPIRALLO - AMSTERDAM
Autor: Simon Calder
Falk Verlag - Ringgebunden - 206 Seiten
ISBN: 3-8279-0166-9
Preis: € 4,95 [D]

  

Früher mal knappe 10 Euro, kosten die Falk Spirallos nun nur noch die Hälfte, und hierfür bieten sie so einiges. Vorne im Umschlag findet man eine mehr angedeutete Amsterdam-Karte mit vier farblichen Unterteilungen, die angeben, zu welcher Gegend man welche Buchseiten aufschlagen sollte - dies funktioniert schon einmal gut. Hinten findet man einen Straßenbahn- und Metro-Plan, aus dem allerdings nicht ganz klar hervorgeht, was denn nun was ist. Der Spirallo eröffnet mit einem 30-seitigen "Magazin" zu Stadt, wo Themen wie "Metropole der Menschlichkeit", "Giebel-Ansichten" oder "Rad fahren ist kein Muss, aber..." behandelt werden - wie immer lesen sich diese redaktionellen Beiträge gut und geben einen netten und informativen Einstieg. In der Rubrik "Erster Überblick" gibt es Tipps zu Anreise, Verkehrsmitteln, Übernachten, Restaurants, Shopping und Nachtleben. Dann beginnen die Kapitel zu den verschiedenen Stadtgebieten "Mittelalterliche Stadt", "Westlicher Grachtengürtel", "Das Museumsviertel" und "Östlicher Grachtengürtel". Zu jedem gibt es einige Worte und eine Karte zur ersten Orientierung, einen Vorschlag zur Gestaltung eines Tagesablaufs und dann Informationen zu um die zehn verschiedenen Sehenswürdigkeiten. Diese sind noch einmal unterteilt in "Nicht verpassen!" und "Nach Lust und Laune!" - eine gute Idee. Die Texte sind nicht zu knapp gehalten (z.B. vier Seiten je zu den großen Museen) und geben begleitet von reizvollen Bildern ausreichend Informationen zu den Ansichtszielen. Für jedes der Stadtgebiete werden dann noch Tipps gegeben, wohin man zum Essen und Trinken, zum Einkaufen oder zum Ausgehen steuern könnte. Zum Abschluss gibt es noch einige Ausflugstipps für das Umland, vier empfohlene Spazier-Routen und einige praktische Informationen zur Stadt samt zwei Seiten Sprachführer, dazu einen siebenseitigen Innenstadt-Plan samt Straßenverzeichnis.


FALK CITYPLAN EXTRA - AMSTERDAM
Falk Verlag - Landkarte - Standardfaltung
ISBN: 3-8844-5582-6
Preis: € 6,50 [D] / € 6,70 [A]

  

Eigentlich kann man niemandem empfehlen, sich mit dem Auto durch das Amsterdamer Verkehrschaos, die schmalen Grachtenstraßen und die unzähligen Baustellen zu quälen - aber wenn, dann ist ein Straßenplan Pflicht, und auch anderen Besuchern hilft dieser immer zur Orientierung. Der Falk-Plan bietet alle Straßen ausreichend groß erkennbar und durch ein Register auf der Rückseite schnell zu finden. Außerdem sind auch alle Bus-, Straßenbahn- und Metro-Strecken verzeichnet. Auch wichtige Sehenswürdigkeiten und öffentlichen Einrichtungen sind vermerkt. Der Plan umfasst nicht ganz Amsterdam, er reicht aber von Osdorp im Westen bis Vogelweide im Osten, von Zunderdorp im Norden bis Buitenveldert im Süden. Zusätzlich findet man noch drei kleine Pläne der Innenstadt, der Flughafengegend Schiphol und der Umgebung von Amsterdam. Unser Tipp wäre es jedoch, neun Euro drauf zu legen und sich den Baedecker zu holen, diesem nämlich liegt der gleiche Stadtplan auch bei, und man hat noch massig Stadtinformationen dazu.


TRAVEL-WEB-DVD - AMSTERDAM
Galileo Medien AG
EAN CODE: 4260090 987087

  

Die 60 Minuten Dokumentation auf der Travel-Web-DVD zu Amsterdam erklären nach einem kurzen Intro mit klassischer Musik Untermalung zuerst einmal, woher die Stadt ihren Namen hat - vom Damm an der Amstel. Ein kurzer Ausflug in die Stadtgeschichte erzählt über die Zeit als Handelsmetropole im goldenen 17. Jahrhundert und über die Kolonialzeit, auf Grund derer heute so ein Kulturenmix in der niederländischen Metropole existiert, mit vielen in Surinam oder Indonesien verwurzelten Einwohnern. Dann wird der Grachtengürtel mit den drei Hauptgrachten Heren, Keizers- und Prinsengracht vorgestellt, damals ja zur Stadterweiterung angelegt. Man ist also schnell beim typischen Stadtbild Amsterdams mit all den Wasserstraßen und Brücken gelandet. Die ersten Themen gleichen einem Spaziergang vom Prachtbau des Hauptbahnhofs Centraal Station den Damrak runter an der Börse als Meilenstein auf dem Weg zur modernen Architektur vorbei bis zum zentralen Platz Dam als historischem Stadtkern mit seinem Nationalmonument für die Opfer des zweiten Weltkriegs, anliegenden Bauten wie dem Königspalast oder der Nieuwe Kerk, aber auch mit seinem bunten Treiben. Das Historische Museum wird kurz angesprochen, der Begijnhof und die Westkerk mit ihrem tollen Rundblick über die Stadt, bevor man kurz mitgenommen wird auf eine Grachtenfahrt, die Muss ist für jeden Besucher. Dann kommt man zu Typischem für Stadt und Land, dem Hollandrad (Fiets) als Hauptverkehrsmittel und Blumen als eigene Vorliebe und Exportschlager. Hierzu wird natürlich der Blumenmarkt am Singel gezeigt. Auf dem Weg zum Rembrandtsplein wird ein ausführlicher Blick auf und in das Tuschinski Theater geworfen, dann geht es ums Willet-Holthuysen.Museum, um die Blauw Brug, Stopera und den Flohmarkt am Waterlooplein. Das Rembrandthaus steht dann auf dem Programm, bevor zurück geblickt wird auf den Glaubenskrieg gegen die Spanier im 16. Jahrhundert. Kurz geht es um eine stadttypische Diamantenfabrik, dann um das Jüdisch-Historische-Museum und das Anne-Frank-Haus. Das Neumarktviertel wird vorgestellt, vor allem Chinatown als größtes Zentrum der Chinesen in Europa. Weiter geht es mit der Vereinigten Ostindischen Kompanie, dem Amstelring Museum mit seiner imposanten Schlupfkirche, der Oude Kerk, dem Hafen und Schifffahrtsmuseum und dem Botanischen Garten mit der weltältesten Agave. Dann wird die Idee der Gartenstadt Amsterdam vorgestellt und was daraus geworden ist, vor allem in Bijlmermeer im Süden der Stadt, wo eher Ghetto als Oase entstand, jetzt aber Architektur wie das ING-Bankgebäude wieder mehr Interesse weckt und eine Trendwende möglich scheint. Nach einem Blick auf das schöne Konzerthaus werden die drei bedeutensten niederländischen Museen vorgestellt, die eigentlich zusammen am Museumsplein liegen, wenn Umbau nicht gerade Auslagerung im Stedelijk Museum mit sich bringen würde. Am Prachtbau des Rijksmuseum mit Werken wie Rembrandts "Nachtwache" und dem Van Gogh Museum kommt aber kein kulturell interessierter Tourist vorbei. Der Leidseplein wird noch als zweiter lebhafter Platz neben dem Rembrandtsplein vorgestellt., bevor die DVD mit einem Blick ins Joordan-Viertel und einigen Worten zu den Holzschuhen Klompen abgeschlossen wird. Insgesamt ein guter Stadtüberblick, der vieles behandelt, dafür meist nur kurz. Die Macher gehen übrigens den sicheren Weg: Auf das für Amsterdam auch überaus berühmte Rotlichtviertel wird nur in einem Satz kurz eingegangen, auf Coffeeshops gar nicht. Selbst wenn die DVD aus dem Jahr 2001 stammt, bietet sie noch eine gute Vorbereitung auf einen Stadtbesuch.

Die Dokumentation kann man in deutscher, englischer, französischer oder niederländischer Sprache sehen, Untertitel kann man in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Holländisch oder Spanisch einblenden lassen. Auch hier kann man die DVD in den Computer legen und findet zusätzlich einen Link zu ergänzenden Informationen und Links zu Bahn- und Flugverbindungen, Übernachtungsmöglichkeiten, Museen, Sehenswürdigkeiten, Shopping, Wetter und aktuellen Terminen.

Die DVD ist am einfachsten über die Galileo Medien Website zu bestellen.