CLUEDO - DVD BRETTSPIEL
Verlag:  Hasbro (Parker)
Erstveröffentlichung:  2005
Anzahl der Spieler:  3-5
Alter der Mitspieler:  ab 8 Jahren
Spieldauer:  60-120 Minuten
Unverb. Preisempf.:  49,99 Euro
Website zum Spiel:  www.dvd-brettspiele.de
Kaufen:  
 
Spielidee / Packungstext
 
Die üblichen Verdächtigen sorgen in Schloss Neubrunn für Unruhe und nun braucht die Polizei Ihre Hilfe. Knacken Sie die 10 spannenden Kriminalfälle und den variablen Hauptfall, der immer wieder andere Aspekte ins Spiel bringt.

Die DVD zieht Sie mitten ins Geschehen. Kommissar Braun teilt seine Erkenntnisse mit Ihnen, und auch der Butler James plaudert gerne aus dem Nähkästchen. Passen Sie gut auf, damit Ihnen nichts entgeht. Wer weiß, was Sie in den Räumen des Schlosses finden? Und wer ist denn da nachts durch die Geheimgänge geschlichen?

Sprechen Sie möglichst oft einen Verdacht aus und erheben Sie schließlich Anklage. Durch die rote Lupe können Sie alleine sehen, ob Sie die richtigen Indizien gesammelt haben.
 
Spielablauf
 
Jeder Mitspieler sucht sich eine von zehn Spielfiguren aus. Dann entscheidet man sich in der Runde, ob man einen der zehn festen Fälle von DVD spielen will - den man noch nicht kennen sollte - oder den variablen Hauptfall. Es geht diesmal nicht um Mord, sondern um einen Diebstahl, der geschehen ist, als Graf Eutin seine engsten Freunde zu sich eingeladen hat. Ziel ist es, heraus zu bekommen, wer wo zu welcher Zeit welchen Gegenstand gestohlen hat. Hierzu erhält jeder Mitspieler ein Merkblatt, auf dem zehn Verdächtige, elf Tatorte, zehn Tatzeiten und elf Gegenstände vermerkt sind - nun gilt es, die richtige Kombination aller vier heraus zu bekommen.

Die DVD leitet einen an, welche vier Karten in die Diebstahlakte gesteckt werden - natürlich auf eine Art und Weise, bei der niemand die Karten sehen kann. Die übrig gebliebenen Gegenstandskarten werden verdeckt in den Vorratsraum gelegt - alle restlichen Karten werden gemischt und auf die Spieler verteilt. Dann gibt die DVD vor, wer beginnt. Am Anfang stehen die Figuren aller Mitspieler in der Mitte, im Beweisaufnahmeraum - nur hier kann man am Schluss auch Anklage erheben. Zu Beginn des Spiels kann man sich nur in einen benachbarten Raum begeben und einen Verdacht aussprechen, wobei man eine fast beliebige Kombination von je einem Element aus drei der vier Rubriken (Verdächtiger, Tatort, Tatzeit und Gegenstand) wählen darf - lediglich als Tatort darf man nur den Raum nennen, wo man steht. Reihum werden nun die Mitspieler gefragt, ob sie beweisen können, dass der Verdacht falsch ist. Hat ein Spieler eines der genannten Elemente als Karte auf der Hand, zeigt er es dem Verdächtigenden - und nur ihm. Dann ist direkt der nächste Spieler an der Reihe.


Im Laufe des Spiels lässt die DVD auch drei weitere Optionen zu. Ruft man den Butler James, so berichtet er allen Mitspielern etwas, was er gesehen hat, und der gerade aktive Spieler erhält einen Gegenstandskarte vom Stapel. Hat der Kommissar sie freigegeben, kann man eine von insgesamt drei Notizen lesen - diese sind in der Anleitung hinten zu finden und helfen beim Lösen des Falles. Oder der Kommissar hat einen Gegenstand in einem Raum gefunden und uns aufgefordert, eine Gegenstandskarte verdeckt in diesen Raum zu legen. Dann kann man auch in diesen Raum gehen, wenn man nebenan ist, und sich die Karte anschauen - sofern man nach Besichtigung des Raums auf dem Bildschirm eine Frage zu ihm beantworten kann.

So kommt man nach und nach dem Verbrechen immer mehr auf die Schliche. Übrigens sind einige Räume auch zu Beginn verriegelt, bis sie aufgesperrt werden, und einige sind mit Geheimgängen verbunden, die man nutzen darf, wobei die DVD hier Positives wie Negatives als Überraschung bereit hält. Je länger man spielt, desto häufiger schaltet sich die DVD ein und sorgt dafür, dass alle Spieler eine ihrer Karten offenlegen müssen. So wird dafür gesorgt, dass das Spiel nicht ewig dauert und am Ende alle nahe am richtigen Ergebnis sein dürften, wenn sie richtig aufgepasst und ihre Mittel ausgeschöpft haben. Irgendwann dann wird die erste Anklage ausgesprochen und vom Anklagenden direkt am Bildschirm mittels einer roten Lupe überprüft - liegt er richtig, so hat er gewonnen - wenn nicht, haben die anderen noch eine Chance...
 
Meinung
 
Das DVD-Brettspiel zu Cluedo ist eine gut gelungene Abwandlung des Klassikers "Cluedo", unterscheidet sich auch in vielen Punkten, vom Kriminalfall und der Zahl der Elemente jeder Rubrik über die Hinzunahme einer Tatzeit und der Zugmöglichkeiten auf dem Brett bis hin natürlich zu den Momenten, die durch die DVD bestimmt werden. Hier hat man sich geschickte Wege ausgedacht, die DVD zum festen und vor allem nicht störenden Bestandteil des Spiels zu machen. Gut, irgendwann geht es immer schneller, dass jeder eine Karte offenlegen muss, aber dann hat man auch schon so lange gespielt, dass dies eine müde Phase verhindert. Das Spiel besitzt vielleicht nicht den Charme des Originals, ist aber eine zeitgemäße und gut durchdachte Variante. Einziges Manko: Wer häufig spielt, hat allerdings bald die zehn festen Fälle durch und ihm bleibt dann nur noch der Hauptfall. Und natürlich benötigt man einen DVD-Player mit funktionierender Fernbedienung als Grundvoraussetzung. Insgesamt ein gelungenes Spiel.




(Tobi)