ZUG UM ZUG
Erfinder:  Alan R. Moon
Verlag:  Days Of Wonder
Erstveröffentlichung:  2004
Anzahl der Spieler:  2-5
Alter der Mitspieler:  ab 8 Jahren
Spieldauer:  30-60 Minuten
Unverb. Preisempf.:  34,90 Euro
Website zum Spiel:  www.zugumzug.com
Kaufen:  
 
Spielidee / Packungstext
 
An einem stürmischen Herbstabend trafen sich fünf Freunde im Hinterzimmer eines der ältesten und elitärsten Clubs der Stadt. Alle hatten eine lange Reise hinter sich, denn sie kamen aus den verschiedensten Ländern der Welt herbei, um sich an diesem besonde­ren Tag zu treffen ... Es war der 2. Oktober des Jahres 1900 - 28 Jahre nachdem der Londoner Sonderling Phileas Fogg um 20.000 Pfund gewettet hatte, dass er "In 80 Tagen um die Erde" reisen könnte... und gewonnen hatte. Als er wieder zurückkam, waren alle Tageszeitungen voll von der Geschichte seiner triumphalen Reise.

Gemeinsam besuchten die fünf Freunde dann Vorlesungen an der Universität. Inspiriert von seiner unbesonnen Aktion und fünf Gläsern Bier im Pub schwelgten sie in Erinnerungen an die Weltumrundung und vereinbarten eine neue Wette mit einem bescheideneren Ziel und Einsatz: Eine gute Flasche Rotwein sollte derjenige erhalten, der als Erster das Café Le Procope in Paris erreichte. Von nun an trafen sie sich alljährlich, um den Jahrestag der Wette zusammen zu begehen und Fogg zu feiern. Und in jedem Jahr gab es eine neue Reise (immer etwas schwieriger) mit einem neuen Wetteinsatz (immer etwas höher).

Nun, am Ende des Jahrhunderts, wurde es Zeit für eine neue "unmögliche Reise". Der Preis für den Gewinner des Wettkampfes: 1 Million Dollar. Das Ziel: Möglichst viele Städte Nordamerikas im Zug zu bereisen - in genau sieben Tagen. Die Fahrt sollte sofort beginnen...
 
Spielablauf
 
Ziel des Spiels ist es, am Ende die meisten Punkte gesammelt zu haben. Auf dem Spielplan sieht man ein Stück Nordamerika, die USA und die angrenzenden Gegend Kanadas und Mexikos, dazu einige wichtige Städte und mögliche Eisenbahnverbindungen zwischen ihnen. Jeder Mitspieler erhält Zielkarten, die bestimmen, welche Städte er miteinander verbinden soll und wie viele Punkte er hierfür am Ende erhält - oder auch abgezogen bekommt, falls es ihm nicht gelungen ist. Im Laufe des Spiels zieht ein Spieler Farbkarten vom Stapel oder von fünf davor offen ausliegenden Karten. Um eine Eisenbahnstrecke zu bauen, was Punkte einbringt, muss der Spieler eine bestimmte Anzahl an Karten einer durch den Plan vorgegebenen Farbe gesammelt haben.


Die meisten Strecken dürfen nur einmal gebaut werden, d.h. baut jemand anderes hier zuerst, muss man einen Umweg gehen. Nur zwischen wenigen Städten gibt es (ab vier Spielern) zwei mögliche Strecken, man sollte also nicht zu lange warten, hat man es auf eine bestimmte Strecke abgesehen. Neben den Farben-Karten gibt es auch Joker, die man anstelle einer fehlenden Farbkarte einsetzen kann. Wenn man die durch die Zielkarten vorgegebenen Städte miteinander verbunden hat, keine Chance mehr hierzu sieht oder aber sich gerne neue Ziele setzen möchte, so kann man auch neue Zielkarten ziehen, wobei man von drei gezogenen zwei zurück geben darf, eine aber muss man mindestens behalten, zwei neue Städte also mindestens miteinander verbinden. Zum Schluss erhält der Spieler mit der längsten selbst gebauten Strecke noch zehn Bonuspunkte.
 
Meinung
 
"Zug um Zug" wurde nicht umsonst zum "Spiel des Jahres 2004" gekürt. Es macht großen Spaß, besonders ab drei Spielern, und man spielt es immer wieder gerne. Als Mitspieler muss man sich Gedanken machen, welche Zielkarten man als Aufgaben behält (die anderen kommen wieder unter den Stapel), wann man neue zieht, ob man Farbkarten zieht und welche - hier vielleicht sogar zugunsten eines Jokers auf eine Karte verzichtet - oder lieber eine Strecke baut, hierbei lieber direkte Wege geht oder einfachere Umwege (graue Strecken kann man mit jeder Farbe nutzen, die Karten müssen nur gleichfarbig sein), es vielleicht auch auf die längste Strecke absieht. So gehen die Minuten dahin, nicht selten spielt man länger als eine Stunde und hat stets Freude dabei. Klasse Spiel!




(Tobi)